100 Studierende der Studiengänge Kindheitspädagogik, Soziale Arbeit, ELP und Bildungswissenschaften sowie Lehrende und Mitarbeitende an der Fakultät für Soziales und Gesundheit der HAWK Hildesheim wenden sich mit einem Aufruf zur Qualitätssicherung und -entwicklung in Krippen an die Öffentlichkeit und an die Landesregierung.

Diskussion mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne zeigt Perspektiven für Qualitätsverbesserung auf


Aufgrund der massiven Kritik an der Entwurfsfassung für ein neues KiTaG (s.a. hier) hat die SPD-Fraktion jetzt zusammen mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne zu einem offenen Expert*innen-Austausch eingeladen. „Die Jüngsten sind uns etwas wert“ unterstrich Stefan Politze als bildungspolitischer Sprecher einführend und erhoffte sich „einen konstruktiven Austausch zum Wohle der Frühkindlichen Bildung in Niedersachsen“.

9000 Euro für Aktionen, die sich in Niedersachsen für Kinderrechte stark machen

Unter dem Motto „Ich kenne meine Rechte" zeichnen das Land Niedersachsen und der Kinderschutzbund Niedersachsen auch in diesem Jahr wieder Aktionen aus, die sich für die Verwirklichung der Kinderrechte einsetzen. Neu: In einer Sonderkategorie werden Beiträge ausgezeichnet, die direkt von Kindern und Jugendlichen aus Kitas, Schulen, Sportvereinen und Jugendverbänden eingereicht werden.
In einer im Rahmen des Projektes "Vor-Sprung" angebotenen und kostenlosen Workshopreihe für Kitas sollen pädagogische Fachkräfte dabei unterstützt werden, Kinder und Familien mit Migrations- und Fluchtgeschichte fit für die Schule zu machen. Die Teilnehmer*innen erhalten ein pädagogisches Handbuch mit vielen praktischen Übungen, Zugang zu Erklärvideos und ein Teilnahme-Zertifikat.

Grüne: Regierung lässt Kitas mit ihren Problemen allein– Kritik der Verbände an Kita-Gesetz vollauf berechtigt

Das aktuelle Kita-Gesetz für Niedersachsen ist bereits seit 28 Jahren nahezu unverändert und genügt an vielen Stellen nicht mehr den gewachsenen Aufgaben der Erzieher*innen. Die Nachfrage nach Kita-Plätzen und die Anforderungen an frühkindliche Bildung sind gestiegen und vielfältiger geworden. Niedersachsen muss sein Kita-Gesetz bis 1. August 2021 erneuern. Das sieht die Vereinbarung des Landes mit der Bundesregierung im Rahmen des Gute-Kita-Förderprogramms des Bundes vor. Der nun vorliegende Gesetzesentwurf bleibt allerdings weit hinter den Erwartungen zurück, wie die Stellungnahmen von Gewerkschaften und Sozialverbänden und Gewerkschaft zeigen.

Kein Fortschritt für Verankerung der Fachberatung

Einer der vielen Kritikpunkte an der Entwurfsfassung des neuen niedersächsischen KiTaG’s (s. dazu auch hier) ist die nach wie vor fehlende Konkretisierung der Fachberatung, die in der Qualitätsentwicklung der KiTas eine zentrale Stellschraube bildet. Daher hatte die AG Pädagogische Fachberatung jetzt zu einem Fachforum eingeladen, um die Kritikpunkte gemeinsam zu konkretisieren und entsprechende Wege zu einer Verbesserung des Entwurfs zu diskutieren.
Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am (heutigen) Dienstag den „Gesetzentwurf zur Neugestaltung des niedersächsischen Rechts der Tageseinrichtungen für Kinder und der Kindertagepflege" zur Einbringung in den Landtag freigegeben.
In Niedersachsen kann ab sofort mit einer hohen Priorität (Kategorie 2) auch das Personal in Kindertageseinrichtungen sowie an den Grund- und Förderschulen gegen das Coronavirus SARS CoV-2 geimpft werden, wie das Gesundheits- und das Kultusministerium mitgeteilt haben. Der entsprechende Erlass „Schutzimpfungen mit hoher Priorität (§ 3 CoronaImpfV)" ist an die Impfzentren gegangen. Diese sollen zeitnah mit den Schulen und örtlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe in Kontakt treten und Termine mit dem impfwilligen Personal ausmachen.
In Niedersachsen stehen nach den Bund-Länder-Beratungen am (gestrigen) Mittwoch weitere Schritte zur Öffnung des Bildungsbereiches an. Die Kindertageseinrichtungen werden demnach bereits ab Montag, 08.03.2021, geöffnet für den eingeschränkten Regelbetrieb („Kita-Szenario B"). Die Kitas sind damit im Grundsatz geöffnet und bieten Betreuung in Regelgruppengröße an, aber ohne Gruppenmischung.

Neues Kita-Gesetz verschlechtert die Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern


Seit Jahren sind sich Eltern, Fachwelt und Politik einig: Gute Qualität in der Kita legt die Grundlage für gelungene Bildungsverläufe von Kindern. Durch die Corona-Pandemie ist die existenzielle und nachhaltige Bedeutung guter Kindertagesbetreuung nochmals für alle sichtbar geworden. Doch nun droht die Politik an den selbst formulierten Ansprüchen zu scheitern. Denn mit dem neuen Gesetz werden nicht nur politische Versprechen begraben – vielmehr wird die Qualität in den Einrichtungen auf Kosten der Kinder verschlechtert.