Land unterstützt innovative Projekte der Zusammenarbeit von Kita und Grundschule

Um Kindern eine kindgerechte Bildung ohne Brüche zu ermöglichen, bedarf es einer engen Kooperation zwischen Kindertageseinrichtung und Grundschule. Basis dafür ist ein gemeinsames Bildungsverständnis und eine zwischen beiden Institutionen abgestimmte Gestaltung von anschlussfähigen Bildungsprozessen im Übergang vom Elementar- in den Primarbereich.

Wie Kleinkinder auf dornige Pflanzen reagieren


Der Mensch hat sich während seiner Evolution Wissen über den Umgang mit Pflanzen angeeignet. Bisherige Forschung zeigte, dass die meisten Kinder zögern, bevor sie harmlos aussehende Pflanzen berühren. In einer aktuellen Studie untersuchten Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung nun, wie Kleinkinder im Alter von 8 bis 18 Monaten auf Pflanzen reagieren, die Dornen haben und somit anzeigen, dass von ihnen eine Gefahr ausgeht. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Evolution and Human Behavior erschienen.

Kostenloses Angebot von infans


Die Aufnahme von Kindern in Begleitung eines Elternteils ist seit den 1990er Jahren zu einem Qualitätsstandard in Kindertageseinrichtungen geworden. Insbesondere für Kinder unter drei Jahren ermöglicht eine sorgfältige Gestaltung des Aufnahmeprozesses in Begleitung eines Elternteils einen Übergang in die neue Umgebung, der eine Überforderung der Kinder und die damit verbundenen Risiken vermeiden hilft.
Unter dem Motto "Lesen bringt uns weiter. Lesestart für Flüchtlingskinder" hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Stiftung Lesen das Leseförderprogramm für geflüchtete Kinder weiterentwickelt.

Zusammenschluss von Freien unabhängigen Trägern


Achtzehn private Träger von Kindertagesstätten gründeten jetzt den „Deutschen Kitaverband. Bundesverband freier unabhängiger Träger“. Die Gründungsmitglieder wählten Waltraud Weegmann, Geschäftsführerin der Konzept-e für Kindertagesstätten gGmbH in Stuttgart, zur Vorsitzenden. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Tim Arndt-Sinner, Geschäftsführer der Kinderfreunde Wedemark gGmbH, gewählt.
Im System der Kindertageseinrichtungen ist derzeit ein dynamischer Wandel zu beobachten. Einerseits ist eine enorme Expansion des Feldes zu verzeichnen, die den hohen quantitativen Bedarfen an Betreuungsplätzen Rechnung tragen soll. Andererseits müssen an eine professionelle Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen hohe fachliche Ansprüche formuliert werden. Diese erfordern eine fundierte Qualifikation des pädagogischen Personals. Das Spannungsfeld zwischen den quantitativen und qualitativen Bedarfen ist somit unmittelbar mit der Frage nach der Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte verbunden.

Heftige Kritik am "Gute-KiTa-Gesetz"


Löst die vorliegende und vom Kabinett bereits verabschiedete Fassung des „Gute-Kita-Gesetzes“ die großen Hoffnungen auf eine konsequente Qualitätsentwicklung in den deutschen KiTas ein? Diese Frage stand im Fokus eines frühzeitig ausgebuchten und von einem breiten Bündnis aus Trägern und Gewerkschaften getragenen „Dialog-Forum“ im Berliner Dietrich-Bonhoeffer-Haus.

Elisabeth Waller-Knaak, Inklusions-Expertin beim Caritasverband der Diözese Osnabrück, beleuchtet im Interview mit Karsten Herrmann die Herausforderungen und Chancen der Inklusion und einer zunehmenden Vielfalt in den KiTas. Sie unterstreicht, dass Inklusion kein Sparmodell ist und stellt die Auseinandersetzung der pädagogischen Fackkraft mit der eigenen Haltung als zentral für den gelingenden Umgang mit Vielfalt heraus. 

„Wir machen Anderssein häufig zum Problem, obwohl es gar kein Problem ist.“

Sich austauschen und vernetzen – das sind die Ziele der Impulstagungen im Bundesprogramm „Kita-Einstieg“. Die erste von vier fand am 20. September 2018 in Osnabrück statt. Teilgenommen haben rund 100 Kita-Einstieg-Fachkräfte sowie Vertreterinnen und Vertreter der Koordinierungs- und Netzwerkstellen.
Ausgehend von der weltweit verbreiteten Tradition des Märchenerzählens sind in dem von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderten Modellprojekt „Erzähl mir Deine Geschichte" Methoden sowie didaktische und kreative Materialien zur gesellschaftlichen Teilhabe von Geflüchteten und zum gegenseitigen Kennenlernen und ins Gespräch-Kommen entwickelt worden. Die Box voller interaktiver Materialien kann kostenlose bestellt werden oder steht zum kostenlosen Download bereit.