Der Umgang mit Vielfalt ist heute eine der zentralen Herausforderungen für die pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen. Eine immer größer werdende Bedeutung nimmt dabei auch die sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und eine entsprechende Identitätsbildung der Kinder ein.

Bundesfamilienministerin Giffey will auch die Qualität in der Kindertagespflege stärken


Kuchenbacken im Sandkasten, Papiergirlanden basteln oder Märchen vorlesen, zwischendurch Windeln wechseln und Trost spenden, und mittags das Essen für die Kleinen kochen – Daniela Reschkes Alltag mit ihren vier Tagespflegekindern ist vielseitig und anspruchsvoll. Sie ist eine von bundesweit 44.000 Tagesmüttern und –vätern, die in Deutschland Kinder unter drei Jahren betreuen.

DIW-BildungsökonomInnen untersuchen längerfristige Effekte eines frühen Kita-Besuchs: Jugendliche, die ein Jahr eher einen Kita-Platz bekamen, sind durchsetzungsfähiger und gewissenhafter. Kita-Ausbau sollte noch mehr forciert werden, um Zugang für alle zu gewährleisten.

Stellenausschreibung

Wir suchen spätestens zum 1. Oktober 2018 eine*n Mitarbeiter*in zur Verstärkung der wissenschaftlichen Leitung des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung (BeKi) in der Internationalen Akademie Berlin gGmbH (INA).
Das BeKi ist als unabhängiges wissenschaftliches Institut im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zuständig für die Unterstützung und wissenschaftliche Begleitung der Qualitätsentwicklungsprozesse in Berliner Kitas und der Kindertagespflege auf der Grundlage des Berliner Bildungsprogramms. Darüber hinaus führt das BeKi in Kooperation mit unterschiedlichen Partner*innen Forschungs- und Praxisentwicklungsprojekte im Arbeitsfeld frühe Bildung und Erziehung durch (s. www.beki-qualitaet.de).

Broschüre des Initiativbüros "Gutes Aufwachsen mit Medien"


Der digitale Wandel unserer Gesellschaft betrifft alle Lebensbereiche und alle Generationen. Während die Jüngsten scheinbar selbstverständlich in eine Welt mit digitalen Medien hineinwachsen, stehen Erwachsene vor der Herausforderung, ihnen eine aktive, kreative Teilhabe in einer von Digitalisierung geprägten Gesellschaft zu ermöglichen, ihre Medienkompetenz zu fördern und gleichzeitig Schutz vor Risiken zu bieten. Viele stellen sich die Frage: Wie macht man das richtig? Hierauf gilt es konkrete Antworten zu geben und förderliche Bedingungen für ein Aufwachsen mit digitalen Medien zu schaffen − ob regional oder bundesweit.

FRÖBEL meldet Personalsituation in Brandenburg der Kitaaufsicht


FRÖBEL, der größte Kitaträger im Land Brandenburg, zieht Konsequenzen aus dem jahrelangen Streit zwischen Land und Kommunen zur Ausfinanzierung des Kitapersonals nach Paragraf 10 Kitagesetz. Dieses sieht eine Betreuung im Verhältnis Erzieher/Kinder von 1:5 für unter Dreijährige und 1:11,5 für über Dreijährige vor. Diesen Personalschlüssel finanziert das Land Brandenburg bis zu 7,5 Stunden. Von den Eltern dringend benötigt werden jedoch bis zu 10 Stunden.

Bundesweit einmalige Studie: Robert Koch-Institut veröffent­licht neue Daten zu Gesund­heit und Gesundheits­verhalten von Heran­wachsenden


Wie viele Jugendliche rauchen, und wie viele von ihnen tun dies auch noch als junge Erwachsene? Wie viele überwichtige Kinder sind auch nach mehr als zehn Jahren noch übergewichtig? Wie haben sich psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen im Lebensverlauf entwickelt?

In einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland hat die neue Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey angekündigt, noch im Frühjahr ein Bundesqualitätsgesetz für die KiTas vorzulegen: "Im Kita-Alter wird die Basis für die Entwicklung eines Kindes gelegt, deshalb muss die Qualität in den Kitas auch gut sein. Dafür werde ich im Frühjahr ein Gesetz für mehr Kita-Qualität auf den Weg bringen, in dem es um den Betreuungsschlüssel geht, um die Stärkung der Kita-Leitung und um bessere sprachliche Bildung für die Kinder. Wir brauchen mehr Kita-Plätze, klar. Vor allem benötigen wir aber diejenigen, die mit den Kindern auf hohem Niveau arbeiten und sich liebevoll um sie kümmern."

Niedersachsen-Plan für mehr Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen startet zum Schuljahr 2018/2019

Bereits zum neuen Schuljahr 2018/2019 startet das Land Niedersachsen eine Reform der Erzieherausbildung, um mehr junge Frauen und Männer für die Arbeit in Kindertageseinrichtungen zu gewinnen. Der „Niedersachsen-Plan: Mehr Fachkräfte für die Kita!" sieht mehrere Bausteine vor, wie die Ausweitung des Praxisanteils in der Ausbildung, den schnellstmöglichen Wegfall des Schulgeldes und die Möglichkeit einer Ausbildungsvergütung. Damit wird umgesetzt, was der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne im Dezember 2017 im Landtag angekündigt hatte.

Gute frühe Bildung und Betreuung eröffnet Kindern bessere Chancen – und die Sprache spielt dabei eine Schlüsselrolle. Davon hat sich Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey ein eigenes Bild gemacht: Gemeinsam mit der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie im Land Berlin, Sandra Scheeres besuchte sie die Kita „Abenteuerland“ im Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf. Die Einrichtung mit insgesamt 140 Kindern wird als Sprach-Kita im Rahmen des gleichnamigen Bundesprogramms des Bundesministeriums für Familie, Senioren Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.