Ein hochwertiges und bedarfsgerechtes Angebot an Kindertages- und Ganztagsbetreuung ist zentral für gute Bildungschancen. Bundesfamilienministerin Lisa Paus stellte heute gemeinsam mit den Ländern Empfehlungen vor, um dem Fachkräftemangel in der Kinderbetreuung zu begegnen, denn verkürzte Öffnungszeiten, Gruppenschließungen oder Betreuungsausfälle - schwierige Situationen in Kitas und Ganztag beschäftigen zunehmend Familien, Arbeitgeber und Träger von Betreuungseinrichtungen. Der Fachkräftemangel bei der Kinderbetreuung ist hoch und wird zunehmend zum Risikofaktor für die frühkindliche Bildung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Trotz enormem Personalzuwachs könnten im Jahr 2030 alleine in den Kitas zwischen 50.000 und 90.000 Fachkräfte fehlen.

Stadt Wolfsburg präsentiert mit interaktiver medialer Fachtagung die erste Rahmenkonzeption zur Medienbildung in Frühkindlichen Bildungsorten

In der Autostadt Wolfsburg wurde jetzt die Rahmenkonzeption zur Medienbildung in frühkindlichen Bildungsorten einer breiten Fachöffentlichkeit vorgestellt. Die rund 200 Teilnehmer*innen konnten an eigens für die Tagung installierten „Räumen frühkindlicher Bildung“ spielerische Möglichkeiten für Kinder zum Umgang mit digitalen Medien erfahren und erleben. Dabei wurde auch die Förderung der Kinder z.B. in der Sprache oder die Begleitung kreativer Prozesse aufgezeigt.

1000099981

Bündnis aus 94 Organisationen legt Konzept für einen „Bildungsdialog für Deutschland“ vor 


Die dringend benötigte Transformation des deutschen Bildungssystems lässt sich nur mit vereinten Kräften von Politik und Zivilgesellschaft angehen. Aus dieser Überzeugung heraus hat die Initiative #NeustartBildungJetzt konkrete Ideen für einen kontinuierlichen und integrativen Dialogprozess vorgelegt. Der „Bildungsdialog für Deutschland“ knüpft unmittelbar an den Appell für einen Nationalen Bildungsgipfel aus dem März 2023 an. Mit dem Vorschlag zur breiten Beteiligung aller Akteure im Bildungswesen, insbesondere aus der Bildungspraxis, soll ein Paradigmenwechsel eingeleitet werden. 

Frühkindliche Bildung in Kitas: Eine Voraussetzung für ALLE Kinder und die GESAMTE Gesellschaft

BAG-BEK e. V. fordert die Weiterführung des Kita-Qualitätsgesetzes und verbindliche Qualitätsstandards für hochwertige frühe Bildung in Deutschland, um konsequent die Weichen der frühen Bildung, Erziehung und Betreuung auf Qualität auszurichten.
Inklusion, Partizipation oder Sprachbildung sind in den sozialpädagogischen Ausbildungen zu Sozialassistent*innen oder Erzieher*innen als Querschnittaufgaben verankert und sollen entsprechend auch in die KiTa-Praxis einfließen – doch wie werden sie in den Unterrichtsmodulen tatsächlich thematisiert und integriert? Diese Frage stand im Fokus einer gemeinsamen Fachtagung der AG Didaktik der Sozialpädagogik der Universität Osnabrück, dem CEDER, der Leuphana Universität Lüneburg und dem nifbe im Osnabrücker Schloss.

Neues Aktionsangebot der Kitavernetzungsstelle startet

Die Vernetzungsstelle Kitaverpflegung der Verbraucherzentrale Niedersachsen startet ein neues kostenfreies Unterstützungsangebot: die Frühstücks- und Snackpost. Monat für Monat erhalten Interessierte aus Kindergärten und Kindertagespflege kostenfrei Anregungen, wie Frühstück und Zwischenmahlzeiten kindgerecht und gesundheitsfördernd gestaltet werden können, damit Kinder auch während der außerfamiliären Betreuungszeit optimal versorgt sind. Hintergrund: eine Umfrage* der Vernetzungsstelle aus dem vergangenen Jahr zeigte, dass ein Großteil der Kitas diese Mahlzeiten regelmäßig, knapp ein Drittel der Kitas (28,1 Prozent) sogar täglich, selbst zubereitet – überwiegend durch das pädagogische Personal.

nifbe-Auftakttagung zur neuen Qualifizierungsinitiative

Wie kann die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern auf der Grundlage der Kinderrechte gefördert und gestärkt werden? Diese Frage stand im Fokus einer nifbe-Fachtagung mit Auftaktvorträgen von Prof. Dr. Susanne Viernickel und Prof. Dr. Jörg Maywald. Moderiert wurde sie von nifbe-Referent Peter Keßel. Hintergrund der Online-Tagung war der Start einer neuen nifbe-Qualifizierungsinitiative unter dem Titel „Kinder schützen, fördern und beteiligen. Gesundheit und Wohlbefinden in der KiTa“.
AdobeStock 152882704
Die Kampagne „Jedes Kind zählt“ setzt sich u.a. dafür ein, dass im Jahr 2024 verbindliche Qualitätsstandards eingeführt werden. Sie wird getragen von Erzieher:innen, Kitaleitungen, Eltern, Fachberater:innen und Elternvertretungen sowie durch den SPD-Bundestagsabgeordneten Erik von Malottki unterstützt.

Zu ihrer Mission und ihren Zielen schreiben die Kampagnen-Macher*innen folgendes:

In Kooperation des nifbe mit der AEWB ab August 2024


icdp ist ein alltagstaugliches Trainingsprogramm zur Stärkung der Fürsorge-Potenziale an-hand von 8 einfachen Leitlinien der Positiven Interaktion. Es wurde von dem norwegischen Psychologieprofessor Dr. Karsten Hundeide entwickelt und ist seit über 30 Jahren weltweit im Einsatz. Nach der Evaluierung der Wirksamkeit von icdp durch die WHO ist das Trai-ningsprogramm als Mittel zur Förderung der psychischen Gesundheit anerkannt. Es wird von UNICEF und Save the Children zur Stärkung der Kinderrechte und zur Gewaltprävention ein-gesetzt (www.icdp.info / www.ritacrecelius.de).

Deutschlandweit 15 Kitas und 15 lokale Bündnisse ausgewählt

Deutschlandweit dürfen 15 Kitas und 15 Initiativen der frühen Bildung jubeln, denn sie sind für den Deutschen Kita-Preis 2024 nominiert. Insgesamt haben sich 520 Kitas und Initiativen auf die Auszeichnung beworben, die seit 2018 jährlich vom Bundesfamilienministerium und von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam vergeben wird.