Unterstützung für die ProfessionalisierungProfessionalisierung|||||Eine Professionalisierung findet im weiteren Sinne statt wenn die Entwicklung einer privat oder ehrenamtlich ausgeübten Tätigkeit zu einem  Beruf wird. Im Rahmen der Professionalisierung werden häufig Qualitätsverbesserungen und Standardisierungen erreicht. Professionalisierung bedeutet auch die Entwicklung eines Berufs zu einer Profession, darunter wird meist ein akademischer Beruf mit hohem Prestige und Anerkennung verstanden.   des Feldes


Am Standort des Ko- und Transferzentrums in Osnabrück sind die zentralen Arbeitsbereiche des nifbe verortet - von der Geschäftsführung über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung bis hin zur landes- / bundesweiten Koordination und Vernetzung. Im Fokus steht hier jedoch insbesondere auch der Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Modellkonzepten auf unterschiedlichen Ebenen.

Im Ko- und Transferzentrum werden so das umfangreiche Wissensportal www.nifbe.de und die verschiedenen Publikationsreihen des nifbe betreut und weiterentwickelt. Angeboten werden hier aber auch innovative Qualifizierungsformate für Fachberater*innen und Weiterbildner*innen sowie landesweite Tagungen und Kongresse.

 

An der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis

Das interdisziplinärinterdisziplinär|||||Unter Interdisziplinarität versteht man das Zusammenwirken von verschiedenen Fachdisziplinen. Dies kann auch als „fächerübergreifende Arbeitsweise“ verstanden werden, z.B wenn Psychologen, KinderärztInnen, ErzieherInnen und Lehrende zusammen an einer Fragestellung arbeiten.e Team der nifbe-Transferwissenschaftler*innen (mehr hier: Transferwissenschaft) widmet sich insbesondere der Aufbereitung und dem Transfer von aktuell bedeutsamen elementarpädagogischen Themen für die Praxis in KiTas, Fachberatung und Weiterbildung. Darüber hinaus werden die landesweiten Qualifizierungsinitiativen des nifbe intensiv wissenschaftlich begleitet und evaluiert. So werden auch wichtige Erkenntnisse über deren Wirksamkeit und über Möglichkeiten der Weiterentwicklung generiert.

Weitere Aufgabenfelder sind die Forschungsberichterstattung zu aktuellen bildungspolitischen Themen sowie die Vernetzung mit der niedersächsischen und bundesweiten Forschungslandschaft. Darüber hinaus werden auch eigenständige transferorientierte und durch Drittmittel geförderte (Forschungs-) Projekte durchgeführt.

Das Koordinations- und Transferzentrum unterstützt so auf verschiedenen Ebenen die Professionalisierung des Feldes der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung.