Die Covid-19-Pandemie hat die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mitunter stark beeinträchtigt und soziale Ungleichheiten verschärft. Dies zeigt sich unter anderem an wichtigen Weichenstellungen in Bildungsverläufen, wie zum Beispiel am Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule und von der Schule in die Ausbildung. Die wissenschaftliche Jahrestagung 2022 des Deutschen Jugendinstituts (DJI) am 8. und 9. November 2022 in Berlin befasste sich mit Risiken für junge Menschen in verschiedenen Lebensphasen und mit wirksamer Prävention von sich verstetigender Benachteiligung – von der Familie über die Kita und die offene Jugendarbeit bis zum Internet.

Neue Studie der Bertelsmann-Stiftung

Mehrkindfamilien in Deutschland sehen sich häufig mit zwei Vorurteilen konfrontiert. Entweder gelten sie als privilegiert und vermögend, weil sie genug Geld für drei oder mehr Kinder aufbringen können. Oder sie werden als von Sozialleistungen abhängige „Problemfälle“ dargestellt. Doch tatsächlich sind Mehrkindfamilien übergangene Leistungsträger:innen der Gesellschaft. Sie brauchen aber gezieltere Unterstützung.

Aladin El-Mafaalani beleuchtet "superdiverse Kindheiten"


Wie zeigt sich die zunehmende Diversität unserer Gesellschaft und der Familien und was bedeutet sie für die Arbeit von KiTas und Grundschulen? Diese Fragen beleuchtete der erfolgreiche Buchautor und Professor für Soziologie Aladin El-Mafaalani in einem Online-Vortrag des nifbe in Kooperation mit der Landeselternvertretung (LEV). Moderiert wurde er von nifbe-Geschäftsführerin Dr. Bettina Lamm und LEV-Vorstand Christine Heymann-Splinter.

Abschlussbericht der Corona-Kita-Studie erschienen

Bundesfamilienministerin Lisa Paus und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach haben die Ergebnisse der Corona-KiTa-Studie vorgestellt. Die Studie untersuchte Wirksamkeit und Folgen von Corona-Schutzmaßnahmen bei KiTa-Kindern - und ergab grundsätzlich gestiegene Förderbedarfe.
Die Diakonie in Niedersachsen hat die Leitungen von 700 Kitas zu den Arbeitsbedingungen befragt. Insgesamt haben sich 454 Kita-Leitungen der ev.-luth. Landeskirche Hannovers an der Umfrage beteiligt.

„Die Ergebnisse sind alarmierend“, so Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen. „Die zukünftige Landesregierung muss dringend handeln. Die Umfrage zeigt eindeutig: Das System ist erschöpft und steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Jahre der Coronapandemie haben die schon schwierige Situation in den Einrichtungen zusätzlich verschärft.“
In dem gestern vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD und GRÜNEN für Niedersachsen spielt auch die frühkindliche BIldung eine prominente Rolle. Die differenziert ausgeführten Ziele beispielsweise zur Qualitätssteigerung, Fachkräftegwinnung oder zu Familienzentren haben folgenden Wortlaut:

Neue ver.di-Befragung gestartet

Bereits im ersten Lockdown, im März und April 2020, sowie zu Beginn des zweiten Lockdowns November 2020 hat ver.di insgesamt über 5.000 Beschäftigte aus der Sozialen Arbeit zu ihren Arbeitsbedingungen und den Adressat*innen befragt. Es zeigte sich, dass sich die Arbeit zum Teil erheblich veränderte und die Corona-Schutzmaßnahmen trotz des oft direkten Kontaktes nur gering waren.

Kita- Fachkräfteverbände fordern, Scheindebatten einzustellen und strukturelle Probleme im Kita-System zu beseitigen

Aus Sicht der deutschen Kita-Fachkräfteverbände ist die Debatte um ein Kita-Pflichtjahr für Vorschulkinder eine reine Scheindebatte, denn nahezu jedes Kind hat bereits eine Kita besucht, bevor es in die Schule kommt.

Repräsentative Umfrage vom Haus der kleinen Forscher


Fast die Hälfte der pädagogischen Fachkräfte in Kitas und Horten bezweifeln, dass die Bildung von heute Kinder ausreichend für die Zukunft vorbereitet und 90 Prozent befürworten stärkere Weiterbildungsbemühungen im Bereich der sogenannten Zukunftskompetenzen. Zugleich stellen sie fest, dass die jetzigen Rahmenbedingungen in Kita und Hort nicht geeignet sind, um diesem Bildungsauftrag gerecht zu werden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Stiftung "Haus der keinen Forscher".

Themenschwerpunkte der Delegiertenversammlung in Gera und Neuwahlen des BEVKi-Vorstands

Ende Oktober 2022 fand die Delegiertenversammlung der BEVKi, der Bundeselternvertretung für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege in Gera statt. Neben den Neuwahlen des Vorstands diskutierten die Delegierten wichtige und zukunftsweisende Themen für Familien und Kinder in dieser herausfordernden Zeit.