RAG-Stiftung und die Stadt Gelsenkirchen veröffentlichen Handreichung für pädagogische Fachkräfte in KiTas


Jedes Kind hat ein Grundrecht auf Bildung von den ersten Lebensjahren an – unabhängig von sozialer Herkunft und finanziellen Ressourcen der Eltern. Die Realität zeigt jedoch, dass in Deutschland so sehr wie in kaum einem anderen Land der Europäischen Union der Bildungserfolg von der sozialen Herkunft, insbesondere dem Bildungsgrad der Eltern, abhängt. Kindertageseinrichtungen kommt daher als erste Station auf dem Bildungsweg eine besondere Bedeutung zu. Schon dort muss es gelingen, dass insbesondere von Armut betroffene Kinder unterstützt werden und sie ihre Stärken und Talente entfalten können.

Eine DIW-Studie zeigt Stimmungsbild bei Erzieher*innen


Wie bewerten ErzieherInnen ihre Arbeit selbst, wie stark sind sie belastet und wie zufrieden mit ihrer Arbeit? Diesen Fragen geht eine neue DIW-Studie auf der Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) nach. Dabei wird ein Vergleich mit anderen Berufsgruppen angestellt – Berufen, die entweder ebenfalls soziale Dienstleistungen anbieten oder vergleichbare Ausbildungsniveaus haben und in denen überwiegend Frauen tätig sind.

Handlungsempfehlung des Projekts VOR BILD UNG sind veröffentlicht

Im Projekt VOR BILD UNG der Volkshochschule Hildesheim entstand ein dynamisches Konzept zur Alphabetisierung und Grundbildung für Eltern über den Zugangsweg Kitas und Familienzentren. Gefördert im Rahmen der AlphaDekade des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erprobte VOR BILD UNG von August 2018 bis Juli 2021 den Zugangsweg zu Grundbildungsangeboten über die Institution Kita. Die Ansprache der Eltern sowie die Lese- und Schreibkurse fanden im unmittelbaren Umfeld der Lernenden statt. Auch das sensibilisierte Umfeld spielte eine tragende Rolle.
In Niedersachsen wurde 2021 das Kindertagesstätten-Gesetz novelliert - zunächst kostenneutral und ohne Qualitätssteigerungen geplant, wurden nach massivem öffentlichen Protest Anpassungen des Gesetzentwurfs vorgenommen. Die Verbesserungen der Rahmenbedingungen bleiben jedoch zu gering. Die Landesregierung verweist in diesem Zusammenhang auch auf den Fachkräftemangel und verkennt damit die wesentlichen Mechanismen in dem Berufsfeld.

Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung sind laut einer Auswertung von AOK-Versichertendaten vom Frühjahr 2021 im Zeitraum von März bis Oktober vergangenen Jahres von allen Berufsgruppen am häufigsten aufgrund einer Erkrankung oder des Verdachts einer Erkrankung an Covid-19 krankgeschrieben worden.

Dies berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/31692) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/31126).

Der Personalbedarf in Kindertageseinrichtungen steigt seit Jahren. Immer mehr Einrichtungen haben Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Bisher versuchten die Länder, zusätzliche Nachwuchskräfte vor allem über den Ausbau und neue Formate der Erzieherinnen- und Erzieherausbildung zu gewinnen. Ist das auf lange Sicht der richtige Weg und was bedeutet das für die Qualität der Ausbildung ? WiFF-Leitung Prof. Dr. Kirsten Fuchs-Rechlin und DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach beantworten diese Fragen im Interview.

Online-Befragung des Projektes Vor-Sprung

Sie arbeiten in einer Kita, Grundschule oder im Hort? Sie haben Erfahrung in der Begleitung von Kindern und ihren Familien am Übergang in die Schule? Damit Fachkräfte in der Übergangsgestaltung gezielter gestärkt werden können und um Möglichkeiten der Stressreduzierung auszuarbeiten, möchte das Team Vor-Sprung mehr über das Wohlbefinden pädagogischer Fachkräfte am Übergang erfahren. Wir haben eine Umfrage erstellt und würden uns sehr freuen, wenn Sie daran teilnehmen. Unter folgendem Link gelangen Sie zur Umfrage: https://forms.office.com/r/4U1yh5ypSt

Kostenlose Online-Workshopreihe von Vor-Sprung für pädagogische Fachkräfte am Übergang


Sie möchten Methoden kennenlernen und erproben, wie Sie sozial-emotionale Kompetenzen von Kindern am Übergang von der Kita in die Grundschule stärken können? Sie wollten schon immer mal wissen, wie Familienzusammenarbeit mit mehrsprachigen Familien in anderen Bundesländern gelingt? Sie möchten gemeinsam mit einer benachbarten Einrichtung Ihre kooperative Zusammenarbeit weiterentwickeln? Dann sind Sie bei uns richtig!

Digitaler Schwimmkongress am 16. September 2021

Schon vor der Corona-Pandemie war es für viele Eltern und Kinder schwierig, einen Platz in einem Schwimmkurs zu ergattern. Die Krise hat diese Situation noch verschärft, an den meisten deutschen Schulen hat eineinhalb Jahre lang kein geregelter Schwimmunterricht stattgefunden. Auch außerhalb der Schule waren die Möglichkeiten, Schwimmen zu lernen, sehr eingeschränkt. Vielen Kindern ist der Zugang zum Wasser verwehrt geblieben, was sich auch auf die Schwimmfähigkeit von Kindern auswirkt.
Das Bundesnetzwerk "Fortbildung und Beratung in der Frühpädagogik e.V.  gibt in einem Offenen Brief Hinweise zur Umsetzung der Kinderrechte – in Pandemiezeiten und darüber hinaus. Er ist zu verstehen als Impuls und Anstoß für KiTa-Träger, Verbände der Kindertagespflege, Gewerkschaften, Netzwerke pädagogischer Fachkräfte und Tageseltern