ver.di-Fachtagung in Kassel


Rund 40 Kita-Leiter*innen und stellvertretende Leiter*innen kamen jetzt in Kassel zusammen, um ihr Verständnis von Kita-Leitung und die Bedingungen, unter denen diese stattfindet, zu diskutieren. Die Kolleg*innen kamen aus dem ganzen Bundesgebiet von Neumünster bis München, von Köln bis Berlin.
Mit dem verbesserten Kinderzuschlag, dem Zuschlag zum Kindergeld, ist die erste Stufe des Starke-Familien-Gesetzes in Kraft getreten. Zusammen mit Verbesserungen bei Leistungen für Bildung und Teilhabe (u.a. auch Befreiung von KiTa-Gebühren) ist es das Ziel, Familien mit kleinen und zum Teil auch mittleren Einkommen wirksamer vor Armut zu schützen und das Existenzminimum jedes Kindes zu sichern.

Die großen KiTa-Träger bzw. Vertretungen in Niedersachsen fordern von der Landesregierung die verbindliche Einführung der dritten Fachkraft in Gruppen ab 3 Jahren. Seit Jahren würden Erzieher*innen die Überlastung durch hinzugekommene Aufgaben bei gleichem Stundenumfang beklagen und entsprechend hoch sei der Krankenstand in den Tageseinrichtungen und die Abwanderung aus dem Arbeitsfeld KiTa. Die Zeit für Vor- und Nachbereitung, Sprachförderung, Kooperation mit Schulen, Elterngespräche, Dokumentation, Praxismentoring und Förderplanung reich bei der derzeitigen Personalausstattung einfach nicht aus.

Grant Hendrik Tonne im nifbe-Interview

Im Interview159139 mit Karsten Herrmann erläutert Kultusminister Grant Hendrik Tonne die geplanten Qualitäts-Maßnahmen im Rahmen des Gute KiTa-Gesetzes und nimmt Stellung zum aktuellen Fachkräftemangel.

Ganz klar weist der Minister dabei die Gefahr der Deprofessionalisierung durch Quereinstiege und Schmalspurausbildungen zurück und unterstreicht: "Die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher bleibt eine Ausbildung auf dem Niveau der Fachschule und auf DQR Niveaustufe 6."

Niedersachsen-Plan für mehr Fachkräfte in KiTas wird umgesetzt


Frühkindliche Erziehung, Bildung und Betreuung legen den Grundstein für den Bildungserfolg der jungen Generation. Aber es ist auch für die Eltern wichtig, dass sie sich auf eine gute und wertvolle Arbeit verlassen können, die im Bereich der frühkindlichen Bildung geleistet wird. Um mehr junge Frauen und Männer für die Arbeit in Kindertageseinrichtungen zu gewinnen, setzt das Land Niedersachsen seit dem Schuljahr 2018/2019 einen gezielten Aktionsplan, den „Niedersachsen-Plan - mehr Fachkräfte für die Kita!" um. In mehreren Bausteinen sieht der Plan unter anderem die Ausweitung des vergüteten Praxisanteils in der Ausbildung, eine Steigerung der Ausbildungszahlen, die Anerkennung schulischer und beruflicher Vorbildung, Erleichterung des Quereinstiegs, die Einführung der Schulgeldfreiheit sowie die Einstellung zusätzlicher Lehrkräfte vor.

Neues WiFF-Fachkräftebarometer vorgestellt

In Berlin ist jetzt das neue Fachkräftebarometer der WiFF vorgestellt worden. In seiner Einleitung unterstrich DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, dass „die Dynamik des Arbeitsfeldes weiterhin absolut ungebrochen ist“. Im Resümee wurde auch ein "uneingelöstes Professionalisierungsversprechen" deutlich. Für das WiFF-Fachkräftebarometer werden die offiziellen Daten und Datensätze der Jugendhilfe für Ausbildung und Arbeitsmarkt ausgewertet und auch mit anderen Arbeitsfeldern verglichen.

Tagung der Landesstelle Jugendschutz  | Dienstag 1. Oktober 2019 | Pavillon | Hannover


Menschen sind von Geburt an sexuelle Wesen – wobei sich die kindliche Sexualität grundlegend von der der Erwachsenen unterscheidet: Mit allen Sinnen und Körperteilen wahrnehmen und begreifen ist ein wesentlicher Teil der kindlichen Neugier. In den ersten Lebensjahren sind vor allem die Eltern am prägendsten für die Entwicklung der kindlichen Sexualität, denn ihre Einstellungen und ihr Umgang wirken sich bis ins Jugendalter aus. Kinder lernen, wie im Familienalltag mit Nacktheit und körperlicher Nähe umgegangen wird, wie sich angenehme und unangenehme Berührungen anfühlen und ob ihre körperlichen Grenzen akzeptiert werden.

Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind vom 25. - 26.10. in Berlin


Bei immer mehr Kindern in Deutschland fallen genetische, biologische, rechtliche und soziale Elternschaft auseinander und verteilen sich auf mehr als zwei Personen. Dies gilt für Stief-, Pflege- und Adoptivkinder ebenso wie für Kinder mit gleichgeschlechtlichen Elternteilen sowie für Kinder, die nach medizinisch assistierter Reproduktion geboren wurden.

Kitas und Initiativen können sich ab jetzt bewerben!


KitapreisAb sofort können sich Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung um den Deutschen Kita-Preis 2020 bewerben. Für eine erfolgreiche Bewerbung sind nur drei Schritte notwendig: Anwärter auf den Deutschen Kita-Preis 2020 registrieren sich im Online-Portal unter www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung, beantworten die Fragen und senden ihre Bewerbung online ab. Die Einreichungsfrist endet am 18. August 2019. Auch Eltern können wieder Kitas und lokale Bündnisse für den Deutschen Kita-Preis 2020 vorschlagen. Empfehlungen werden bis zum 1. August 2019 unter www.deutscher-kita-preis.de/zur-empfehlung entgegengenommen.

Bundesfamilienministerin Giffey eröffnet gemeinsame Fachtagung mit OECD


Ein leichter Einstieg in den Beruf, Theorie und Praxis in der Ausbildung, ein guter Status mit besserer Bezahlung und gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten – diese und andere Maßnahmen empfiehlt die OECD in ihrer neuen Studie „Gute Strategien für gute Berufe in der frühen Bildung“. Die Ergebnisse wurden heute (Freitag) auf einer gemeinsamen Konferenz von OECD und BMFSFJ präsentiert. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey eröffnete die Fachtagung mit dem Titel „Investitionen in Erzieherberufe – Investitionen in die Zukunft“.