Am Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe)
mit Sitz in Osnabrück
ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines*r

Transferwissenschaftler*in (m/w/d)

(Entgeltgruppe gemäß Abschluss in Anlehnung an TVL, 100%)
befristet bis 31.07.2022 zu besetzen.
Das Bündnis für Kinder und Familien in Niedersachsen e.V. hat jetzt zum Thema Kita-Qualität in (und nach) Corona-Zeiten einen Offenen Brief an Politik und Träger verfasst und fordert "in aller Dringlichkeit die massive Reduzierung der pädagogischen Qualität schnellstmöglich zu beenden."


Kostenloses Webinar der QiK-Online-Akademie am 01.07.2020 um 19.00 Uhr (Dauer: 45 Minuten)

Im Kita-Alltag finden zahlreiche Elternkontakte statt. Nicht immer ist es leicht, auf die Anliegen und Bedürfnisse der Eltern angemessen zu reagieren. Deshalb verrät Ursula Günster-Schöning im Gespräch mit Jasmin Block verschiedene Tipps für gelingende Elterngespräche und ermutigt zu einer positiven Gesprächshaltung.
Vor dem Hintergrund des aktuellen und prognostizierten Fachkräftebedarfs in Kindertageseinrichtungen und zum weiteren Ausbau der Ganztagsbetreuung hat die Kultusministerkonferenz am 18. Juni 2020 ein Gesamtkonzept zur Weiterentwicklung der Qualifizierung sozialpädagogischer Fachkräfte beschlossen.

978 3 17 034713 7 GMit dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention von 2008 hat sich auch Deutschland zur Umsetzung eines inklusiven Bildungssystems verpflichtet. Während das Thema Inklusion im Schulbereich immer noch häufig auf Kinder und Jugendliche mit Behinderungen beschränkt ist, hat sich in der Frühpädagogik ein weiter Inklusionsbegriff etabliert, der alle Heterogenitätsdimensionen wie Geschlecht, Kultur oder sozio-ökonomische Lage einbezieht und allen Kindern eine aktive Teilhabe ermöglichen soll.

Unter diesen Vorzeichen haben Anke König und Ulrich Heimlich auch den Band „Inklusion in Kindertageseinrichtungen. Eine Frühpädagogik der Vielfalt“ herausgegeben. Sie bieten einen breiten und prägnanten Überblick über den aktuellen Inklusions-Diskurs und Anke König unterstreicht in ihrem Auftakt-Beitrag: „Teilhabe und Partizipation gelten als Schlüsselkompetenzen einer pluralen Gesellschaft. Eine Frühpädagogik der Vielfalt zu verwirklichen und Kindertageseinrichtungen zu inklusiven Bildungsorten weiterzuentwickeln ist eine zentrale Aufgabe.“
Das Land Niedersachsen hat für den Übergang zum Regelbetrieb ab dem 22.06. neue Leitlinien und einen aktualisierten Rahmenhygieneplan veröffentlicht. Mit den Leitlinien wird der Einsatz des Personals (z.B. Aufhebung des Fachkraft-Kind-Schlüssels und Einsatz fachfremder Personen in der KiTa) ausgeführt sowie auf den Umgang mit Risikogruppen und Hygieneschutzmaßnahmen näher eingegangen.

nifbe als Kooperationspartner dabei


Niedersachsen stärkt die Kommunen in der Präventionsarbeit durch die Gründung einer „Landesarbeitsstelle kommunale Präventionszentren“. Zur ihrer Gründung haben sich am heutigen Mittwoch mehrere Partner mit dem Ziel zusammengeschlossen, bestehende Beratungsangebote auf Landesebene stärker zu bündeln.
Das neue Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) „Impulse für gute KiTa“ unterstützt Kita-Fachkräfte, Tagesmütter und -väter mit Anregungen, wie sie die Qualität der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung weiterentwickeln können. Gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften aus der Praxis identifiziert das Programm relevante Qualitätsfragen, gute Beispiele und erprobte Ansätze und bereitet diese mithilfe von kostenfreien Webinaren, Podcasts, Videos und Materialien auf. „Impulse für gute KiTa“ geht gemeinsam mit dem GUTE-KITA-PORTAL des Bundesfamilienministeriums an den Start und orientiert sich an den zehn Handlungsfeldern des Gute-KiTa-Gesetzes.
Am Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) mit Sitz in Osnabrück ist in einem Drittmittelprojekt zum nächstmöglichen Termin die Stelle eine*r

wissenschaftlichen Mitarbeiter*in
(Entgeltgruppe gemäß Abschluss in Anlehnung an TVL, 50%)

Giffey: Gute Kindertagesbetreuung ist wichtig, damit es Kindern und Eltern gut geht und das Gesamtsystem funktioniert

Der Bund investiert weiterhin stark in den Ausbau der Kindertagesbetreuung. Das Bundeskabinett hat heute im Rahmen des Konjunkturpaketes beschlossen, zusätzlich eine Milliarde Euro für die Jahre 2020 und 2021 bereitzustellen.Damit ist die Schaffung von 90.000 neuen Betreuungsplätzen in Kitas und der Kindertagespflege möglich. Die Mittel können aber auch für Umbaumaßnahmen und für Investitionen in neue Hygiene- und Raumkonzepte verwendet werden, die aufgrund der Corona-Pandemie notwendig sind: Bestehende Räumlichkeiten müssen erweitert werden, Sanitärräume saniert und auch die digitale Ausstattung in Kitas muss ausgebaut werden.