nifbe-Studie gibt Einblicke in elterliche Sichtweisen


elternbefragung online 1Was müssten Kinder in der Grundschulzeit gelernt haben und was erwarten Eltern von der Einrichtung? Welche Erwartungen haben Eltern an den Unterricht und wie wünschen sie sich die Gestaltung des Schulalltags? Zu diesen Fragen hat die nifbe-Forschungsstelle Begabungsförderung in Kooperation mit dem Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften der Universität Osnabrück unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Solzbacher eine umfangreiche quantitative Studie mit 658 befragten Eltern durchgeführt. In Abhebung von anderen Grundschulstudien zielte die Studie darauf ab, Idealvorstellungen, Sichtweisen und Wünsche von Eltern zur Gestaltung von Unterricht und Alltag in der Grundschule zu erheben und damit den elterlichen Erwartungshorizont abzubilden.

Im Schuljahr 2013/14 haben knapp 36.000 Personen eine Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher begonnen und damit 7% mehr als im Vorjahr. Das geht aus www.fachkraeftebarometer.de hervor, einem Angebot der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort: Seit dem Schuljahr 2007/08 wächst die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger an den Fachschulen für Sozialpädagogik jährlich um über 2.000. Dies entspricht einem Anstieg um insgesamt rund 72% in sechs Jahren.

Mit dem TV-Ratgeber „Babys in Bewegung“ bietet die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg Eltern von Kindern im Alter von 0-2 Jahren praktische Hilfe für eine gesunde motorische Entwicklung ihrer Kinder. Ziel ist es, die Eltern zu motivieren, den natürlichen Bewegungsdrang ihrer Kinder zu unterstützen und Bewegung im Alltag ihrer Kinder selbstverständlich werden zu lassen. Denn schon in den ersten Lebensjahren werden entscheidende Grundlagen für eine gesunde körperliche, geistige, psychische und soziale Entwicklung gelegt.

Konferenz von Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaftsvertretern und Gewerkschaften zur Qualität in KiTas


Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, die FachministerI der Länder sowie führende WirtschaftsvertreterInnen und Spitzenverbände haben sich anlässlich der Konferenz "Frühe Bildung lohnt sich" über die Bedeutung der Qualität in der Kindertagesbetreuung ausgetauscht.

Petra WagnerPetra WagnerPetra Wagner leitet in Berlin die Fachstelle Kinderwelten. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie vor mehr als zehn Jahren den Anti-Bias-Ansatz aus Kalifornien nach Deutschland gebracht, den deutschen Verhältnissen angepasst und weiterentwickelt zu einem inklusiven pädagogischen Ansatz mit dem Namen Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung. Die Fachstelle Kinderwelten ist wie die Integrationsagentur der AWO Mittelrhein intensiv mit Fragen rund um geflüchtete Kinder, ihre Lebensbedingungen in Heimen und ihre Aufnahme in das Bildungssystem befasst. Ein Gespräch zwischen Mercedes Pascual Iglesias und Petra Wagner für das Magazin "Vielfalt - Das Bildungsmagazin" des AWO-Bezirksverbands Mittelrhein e.V.
In einer Urabstimmung haben 72,06 Prozent der im Tarifbereich Beschäftigten GEW-Mitglieder dafür gestimmt, das Ergebnis der Tarifverhandlungen für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst vom 30. September anzunehmen. Auch bei ver.di haben 57,2 Prozent der Mitglieder zugestimmt. Damit kann die Tarifeinigung rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft treten und es wird keine weiteren Streiks geben.

Der Münchener Verlag arsEdition bietet für die Arbeit mit Flüchtlingen ein liebevoll gestaltetes „WillkommensABC" zum kostenlosen Download an. Das WillkommensABC möchte allen Neuankömmlingen in Deutschland einfach, schnell und ansprechend einen ersten Zugang zur deutschen Sprache bieten und vorhandene Sprachbarrieren in der alltäglichen Kommunikation überbrücken.

Breites Angebot der Akademie für Leseförderung Niedersachsen

Viele MitarbeiterInnen in Schulen, Kitas und Bibliotheken sowie Ehrenamtliche haben durch die steigende Anzahl von Flüchtlingen in Deutschland derzeit verstärkt mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die über keine oder nur sehr geringe Deutschkenntnisse verfügen. Die Akademie für Leseförderung Niedersachsen hat auf ihrer Homepage Materialien, aktuelle Informationen, Tipps und Anlaufstellen zusammengestellt, die allen AkteurInnen und Akteuren und in der Lese- und Sprachförderung mit Flüchtlingskindern Orientierung geben sollen.


Das Spektrum reicht von Sprachlernportalen über Bilder-, Kinder- und Jugendbücher und (Online-) Wörterbüchern in verschiedenen Sprachen bis zu Bildwortkarten und Piktogrammen für verschiedene Bereiche des Alltags.

Zur Website
kuhlsolo 250Mit einem Festakt in der Schlossaula der Universität Osnabrück ist jetzt Prof. Dr. Julius Kuhl in den universitären Ruhestand verabschiedet worden. Die Ko-Leitung der nifbe-Forschungsstelle Begabungsförderung wird er allerdings noch bis zum Jahresende weiter führen. Prof. Dr. Julius Kuhl gilt als international renommierter Pionier der Persönlichkeitspsychologie und hat insbesondere zur „Motivation" und „Selbststeuerung" bzw. „Selbstkompetenz" geforscht. Seine Ergebnisse kumulierten in der Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI), einer integrativen und einer der derzeit wohl umfassendsten Persönlichkeitstheorien weltweit. Mit ihr zeigte der Persönlichkeitspsychologe auch die Entwicklung von Selbstkompetenzen wie Selbstmotivation und Frustrationstolerenz als Grundlage des Lernens und damit auch als Grundlage einer gelungenen frühkindlichen Bildung und Entwicklung auf.
gülcan 250Immer mehr Kinder mit Fluchterfahrungen kommen hierzulande in Schulen, KiTas und die Tagespflege und stellen die pädagogischen Fachkräfte vor teilweise ganz neue Herausforderungen. In einem nifbe-MultiplikatorInnen-Workshop zeigte die interkulturelle Expertin und Diversity-Managerin Gülcan Yoksulabakan-Üstüay auf, worauf besonders zu achten ist, welche Unterstützung notwendig ist und wo auch die Grenzen der pädagogischen Arbeit liegen – gerade auch im Hinblick auf traumatisierte Kinder oder auf nur schwer zu beeinflussende strukturelle Rahmenbedingungen.