Psychomotorische Entwicklungsbegleitung mit Eltern und Kindern (PEmEK)


Im September 2020 startete das von der hkk Krankenkasse geförderte und über zwei Jahre laufende Projekt „Psychomotorische Entwicklungsbegleitung mit Eltern und Kindern“ (PEmEK).

Im Mittelpunkt des Drittmittelprojekts steht der Bremer Elternverein EPSYMO (Elternverein für PSYchoMOtorische Entwicklungsförderung e.V.). Der Verein möchte sein Konzept zur Begleitung von Eltern, deren Kinder an psychomotorischer Entwicklungsförderung teilnehmen, erweitern. Im Rahmen dessen erhalten Eltern die Möglichkeit, Psychomotorik am eigenen Leib zu erfahren und sich mit Themen, die sie bewegen, zu beschäftigen.

Eine Arbeitsgruppe des nifbe betreut das Projekt PEmEK auf wissenschaftlich-konzeptioneller Ebene und begleitet den Elternverein bei der fachlich-inhaltlichen Ausarbeitung. Die langjährige praktische Expertise und die Ressourcen des Vereins bilden dabei das Fundament für ein prozess- und praxisorientiertes Vorgehen. Gemeinsam werden Bausteine für die Praxis erarbeitet, erprobt und evaluiert mit dem Ziel, Module für eine psychomotorisch orientierte Elternbegleitung zu entwickeln.

Weitere Projektinformationen finden Sie auch hier auf der Seite der hkk


Projektleitung

Wiss. Mitarbeiter*in

Kooperationspartner:
  • Maren Maetze (EPSYMO)
  • Sabrina Schrötter (hkk)

Literaturliste
Literatur_Motorik-Artikel_2023_1.pdf

Projektabschluss

IMG 5180 Kopie 003Zum Projektabschluss überreichten die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des nifbe Janne Broxtermann und Fiona Martzy  der EPSYMO-Geschäftsführung Maren Maetze, den Vereinsmitarbeiterinnen von EPSYMO und der Vertreterin der hkk Sabrina Schrötter das druckfrische Vereinskonzept. Das Konzept stellt eine Erweiterung der bestehenden Konzeption von EPSYMO dar und wurde mit dem Ziel einer langfristigen Begleitung von Eltern, deren Kinder an psychomotorischer Förderung teilnehmen, entwickelt. Es stellt beispielhaft vor, wie Kernelemente psychomotorischen Arbeitens (z.B. Themen, Settings, Planung, Reflexion) so strukturiert und systematisiert werden können, dass einzelne Bausteine entnommen und auf die eigene psychomotorische Praxis adaptiert werden können. Passend zum Konzept wurde zudem ein Praxiskartenset von über 90 Karten erarbeitet und ebenfalls an EPSYMO und die hkk übergeben. Auf diesen Karten finden sich Anregungen und Ideen, wie die psychomotorische Begleitung von Eltern in der Praxis konkret aussehen könnte. Eine Veröffentlichung der Praxiskarten ist in Planung.