Offener Brief einer Erzieherin an den niedersächsischen Kultusminister Tonne

1 Jahr 7 Monate her #156 von Thoelken
Super!
Da kann sich Herr Tonne auf der Seite des Niedersächsischen Kultusminesterium noch so oft bedanken. Wenn jetzt "Jede*r" pädagogische Fachkraft sein kann, dass ist das eine unentschuldbare und nicht hinzunehmende Herabwürdigung unserer Professionalität und unseres Arbeitsauftrages.
Gibt es dazu eine Petition die gestartet werden könnte? Oder bereits gestartet wurde?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 7 Monate her - 1 Jahr 7 Monate her #155 von karstenherrmann
Sehr geehrter Kultusminister Tonne,
 
bezugnehmend auf die Veröffentlichung vom 09.06.2020 „Kita werden mit  eingeschränktem Betrieb weiter geöffnet“, möchte ich mich als Erzieherin und somit als sogenannte Fachkraft zur Situation der Kitas in Niedersachsen äußern.
 
Von der Freude zur Erschütterung! 
Mit Freude erfuhr ich aus den Medien, dass die Kita´s in Niedersachen am 22.06.2020 wieder öffnen dürfen. „Toll, prima, grandios…!“, habe ich gedacht. Die Erschütterung erfolgte jedoch umgehend, nachdem ich die schriftliche Stellungnahme auf der Homepage des Kultusministeriums mit Interesse gelesen hatte. Herr Tonne, wie kommen SIE, die Vertreter der  TRÄGER und die Kommunalen SPITZENVERBÄNDE auf die Idee, den Fachkraft-Kind Schlüssel bei voller Kinderzahl weiter auszusetzen?
 
Ist es nicht schon vor Corona bekannt gewesen, dass wir an unsere Leistungsgrenzen stoßen, unglaublichen Arbeitsbedingungen (altes, unbrauchbares Mobiliar, kleine Räume, zu große Gruppen, auffällige Kinder etc.) ausgesetzt sind?  Dadurch sind massivste Krankheitsausfälle zu verzeichnen! Wir haben nicht nur Corona…!
 
Stets arbeiten alle mir bekannten Erzieher, Pädagogen, Fachkräfte und alle die ich jetzt nicht mit aufzähle an ihren Belastungsgrenzen! Täglich ist die Belastung immens, so dass die meisten Arbeitnehmer aus anderen Arbeitsfeldern uns immer wider kommunizieren, sie würden nicht  mal einen Tag durchhalten. Die Situation in den Kitas ist einfach nur unhaltbar!
 
Hinzu kommen aktuell nun die verstärkten Hygienemaßnahmen. Diese will ich nicht in Frage stellen, jedoch die Umsetzbarkeit. Wie soll das geleistet werden bei mehr Kindern und weniger Fachkräften? Nach jedem Toilettengang der Kinder muss desinfiziert werden. Das können die Kinder nicht, das müssen wir erledigen! Türklinken, Alltagsmaterial, Spielzeug, ALLES muss desinfiziert werden! Wann und wie? Egal, die Mitarbeiter machen das schon! Überspitzt gesagt:
 
„Die Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen sind  die Desinfektions-Betreuungs-Dokumentations-Soldaten der Bundesregierung!“
 
Wann dürfen wir wieder der Arbeit nachgehen, die wir uns ausgesucht und zur  Berufung gemacht haben? Die pädagogische Arbeit am Kind anhand des
Bildungsplans, denn wir haben einen Bildungsauftrag!
 
„NEIN!“, Herr Tonne, ein klares „NEIN!“ zum Aussetzen des Fachkraft – Kind Schlüssels! 
Der nächste Punkt in ihrer Idee sieht vor, „Einmalig je Gruppe kann vorübergehend anstelle einer Fachkraft eine andere geeignete Person mit  der Wahrnehmung von Aufsichtspflichten betraut werden, sofern mindestens eine sozialpädagogische Fachkraft in der Gruppe zeitgleich tätig ist.“
 
Wie ist denn so etwas möglich? Die arme einzelne Fachkraft! Diese muss nun neue ungelernte Kräfte einarbeiten, anleiten und mit den Kindern vertraut machen. Kinder, die zum Teil seit 12 Wochen nicht in der Einrichtung waren und auch eingewöhnt werden müssen und Zeit benötigen.
 
Es sind Kinder, keine Gegenstände, die ich einfach woanders hinstellen kann!  Herr Tonne wie soll das praktizierbar sein? Haben sie eigentlich keine Angst davor, unfähigen, nicht empathischen, möglicherweise sogar straffälligen Personen auf diese Weise die Tür in die Kita zu öffnen? Die aktuellen Vorkommnisse, der pädophilen Kriminalfälle, oder der Erzieherin, die die kleine Greta in Viersen betreut hat, sind doch Anlass genug um einmal MEHR hin zu sehen, wen genau man in die Kindergärten lässt! Es sollte doch möglich sein, unsere kleinen Menschen zu schützen und nicht noch dadurch in Gefahr zu bringen, dass jetzt fast „jeder“ Pädagoge sein darf!
 
Herr Tonne, es hilft nicht darauf hinzuweisen, es soll eine „…andere geeignete Person…“ sein. Geeignet sind Menschen, die die dementsprechende Ausbildung haben, Zeugnisse vorlegen können (bevor sie tätig werden am Kind), hospitieren und demnach dem Team und den Kindern vertraut werden! So etwas geht nicht Ad-Hoc. Möchten sie ihr Kind von „Irgendwem“ wickeln lassen, in den Schlaf wiegen lassen, trösten lassen etc.?
 
Ich nicht!! 
Bitte, überlegen Sie weitere andere Möglichkeiten hinsichtlich der Situation der Kitas in Niedersachsen! Öffnen sie möglicherweise komplett und die Risikogruppen entscheiden selber. Aktivieren sie den Fachkraft – Kind  Schlüssel. Klar, nicht kompatibel für Eltern, die dann wieder keine  Betreuung haben. Aber so wie der Plan jetzt ist, geht es nicht!
 
Mein letzter Gedanke gehört den Schulen. Herr Tonne, die meisten Mitarbeiter in der Kindertageseinrichtung sind Eltern unter anderem von  schulpflichtigen Kindern. Was verlangen sie diesen Personen nun ab? Sie müssen das erhöhte, massive tägliche Arbeitspensum in der Kita leisten und zeitgleich ihr „Homeschoolingkind“ versorgen und  unterstützen.
 
Unsere Kinder gehen bis zu den Sommerferien nur noch sehr wenig in die Schule. Meine Tochter geht beispielsweise ab  dem 15.06.2020 noch acht mal zur Schule. Das kann man nicht Öffnung der Schulen nennen! Andere Pädagogoen haben nicht „nur“ ein Kind, die müssen mehrere Kinder zu Hause versorgen und zeitgleich in der Kita die Kinder der  „belasteten“ Familien auffangen. Wo ist da die Gerechtigkeit?
 
Wir sind auch belastet, sehr sogar. Doch da wir nicht in kritischen,  sozialen Familienstrukturen leben, müssen unsere eigenen Kinder das an  den meisten Tagen alleine schaffen. Salopp gesagt: „Finde den Fehler!“
 
Ich hoffe inständig, sie evaluieren die Pläne für die vorgesehenen Öffnungen noch einmal! Dies insbesondere vor dem Hintergrund der sich immer mehr verdichtenden Zahlen, Daten und Fakten zu der deutlich überschätzten Gefahr durch das neue Coronavirus!
 
Ich mach mir so große Sorgen! 
Hochachtungsvoll
 
Andrea Rosengarten (Fachkraft für Kleinstkindpädagogik, Erzieherin, Mutter)
 
Bad Rothenfelde 10.06.2020
Folgende Benutzer bedankten sich: Heisil, Iphigenie, Thoelken, SteffiB, Adel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.120 Sekunden