Kulturelle und religiöse Vielfalt

Eine pädagogische Chance in Kindertageseinrichtungen

Inhaltsverzeichnis

  1. Kulturelle und religiöse Vielfalt
  2. Kultur und Religion – große Begriffe, die einer differenzierten Betrachtung bedürfen
  3. Früh für kulturelle und religiöse Vielfalt sensibilisieren
  4. Pädagogische Zugänge einer kultur- und religionssensiblen Bildung
  5. Ausblick
  6. LITERATUR

Gesamten Beitrag zeigen

Kulturelle und religiöse Vielfalt prägt unsere Bildungseinrichtungen auf vielfältige Weise und wurde in den letzten Jahren zu einem intensiv diskutierten Thema im Bereich der frühkindlichen Bildung. Die Sozialisationsherausforderungen, die sich durch vielfältige kulturelle Hintergründe und religiöse Überzeugungen ergeben, können Kindern Raum bieten sich selbst wahrzunehmen, die Einzigartigkeit des Anderen zu entdecken und gemeinsam Kompetenzen zu entwickeln. Religiöse und weltanschauliche Überzeugungen zeigen sich vor diesem Hintergrund als eine elementare Bildungsaufgabe und -chance für den frühkindlichen Bereich: Kinder, Eltern, Fachkräfte und Träger begegnen dem Phänomen Religion und Religionen in vielfältigen Zusammenhängen und sind in unterschiedlichen Kontexten dazu aufgefordert, eine Haltung zu gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Fragen, die teilweise in einem engen wechselseitigen Bezug stehen, zu entwickeln.

Kulturelle und religiöse Vorstellungen, Erfahrungen und Fragen beschäftigen Kinder unterschiedlicher Herkunft, da sie in vielfaltigen lebensweltlichen Zusammenhangen und Erfahrungen vorkommen und die Kinder in ihrem Nachdenken anregen. Die kindlichen Vorstellungen entwickeln sich dabei besonders intensiv durch die Interaktion mit anderen Kindern und Bezugspersonen und in der individuellen Deutungsarbeit. Kindertageseinrichtungen haben dementsprechend die Aufgabe, kulturelle und religiöse Vielfalt bewusst wahrzunehmen und durch eine gezielte Annahme konstruktiv zu fordern.

Diese Forderung benötigt einen pluralitätsfähigen Ansatz kultureller und religiöser Bildung, der von der Lebenswelt der Kinder ausgeht und gleichzeitig die Vielfalt weltanschaulicher und religiöser Überzeugungen im Blick hat. Kulturelle und religiöse Bildung soll also zum einen die Identitätsentwicklung jedes einzelnen Kindes fordern und zum anderen Kinder dazu befähigen, sich mit anderen Überzeugungen auseinanderzusetzten – so werden Kinder als aktive Konstrukteure betrachtet und in ihren Konstruktionen bewusst unterstutzt und gefordert.

Vor diesem Hintergrund hat gerade die Kindertageseinrichtung die Aufgabe, die Begegnung zwischen Kindern mit verschiedenen kulturellen und religiösen Hintergründen bewusst zu initiieren und früh zu fordern – Begegnung wird zum zentralen Element, zum Ausgangspunkt und Ziel einer Bildung, die Vielfalt sensibel annimmt und aktiv gestaltet (vgl. Knoblauch 2016).
 


Verwandte Themen und Schlagworte