Eine Schule für alle zu werden, ist die neue Aufgabe für alle Schulen. Jetzt gehört jedes Kind dazu. Das stellt Schulen vor eine große Herausforderung. Ein vom hannoverschen Verein für InklusionInklusion|||||Inklusion beinhaltet eine wertschätzende Haltung in Bezug auf Diversität und Vielfalt in der Bildung und Erziehung. Heterogenität wird als normale Gegebenheit der Gesellschaft gesehen, und es geht darum den Rahmen und das Umfeld, dieser Heterogenität anzupassen und zu gestalten. Inklusion bezieht sich auf alle heterogenen Eigenschaften in einer Gesellschaft und wird nicht vorranging auf das Thema Migration oder Behinderung bezogen. produzierter Film zeigt nun Möglichkeiten auf, wie sich Schulen in kleinen und zu ihrem Konzept passenden Schritten zur inklusiven Schule entwickeln können. Der Film begibt sich in 60 Minuten auf einen Streifzug durch fünf Schulen in Hannover und Umgebung.

Drei Grundschulen und zwei Integrierte Gesamtschulen zeigen, wie sie Inklusion in ihrem Schulalltag leben. Sie liefern Ideen aus der Praxis zu den Fragen:
  • Wie kann es gelingen, alle Menschen in einer Schule willkommen zu heißen?
  • Wie können Schulen sich so organisieren, dass sie mit den vorhandenen Ressourcen einen Rahmen für Vielfalt gestalten?
  • Wie können Lehrkräfte alleine oder im Team so unterrichten, dass alle Kinder individuell gefördert und gefordert werden?

Plakat Inklusions-Film„Wir wollen zeigen, dass Schulen sich zu guten Lernorten entwickeln, wenn die Vielfalt der Kinder geschätzt wird“, sagt Elke Lengert, als Gründerin von Mittendrin Hannover e.V. an der Filmproduktion maßgeblich beteiligt. „Das soll vor allem Lehrkräften Mut machen, trotz vorhandener Schwierigkeiten die eigene Schule für alle Kinder zu öffnen.“

Prof. Dr. Bettina Lindmeier und Dr. Michael Lichtblau von der Leibniz-Universität Hannover haben am Filmkonzept mitgewirkt. Den Text spricht Samuel Koch. Die Produktion von 5050media bietet Untertitel und Gebärdenfassung. Möglich wurde das Projekt durch großen ehrenamtlichen Einsatz sowie die Unterstützung von Stadt und Region Hannover, das nifbe, die Reichsbundstiftung und private Spender.

Die Fachöffentlichkeit bewertet die Qualität des Films als herausragend. Prof. Dr. Andreas Hinz und Ines Boban (Universität Halle) schreiben: „Gerade in Zeiten, in denen Inklusion immer mehr verwässert und auf den Aspekt Behinderung verkürzt wird, finden wir es wichtig bekannt zu machen, dass ein Material zur Verfügung steht, das auf einem sinnvollen, umfassenden und zudem prozessorientierten Verständnis von Inklusion basiert." „Wir empfehlen den Film.“

Die DVD ist über www.mittendrin-hannover.de für 24,90 Euro erhältlich.