Gemeinsame Erklärung der Bündnispartner*innen „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“

Mehr als 50 Einrichtungen, Verbände, Träger, Initiativen, Fach- und Hochschulen, Gewerkschaften sowie Fachpresse haben sich bereits zum Bündnis „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ zusammengeschlossen. Gemeinsam haben sie einen bundesweiten Aktionstag organisiert, der am 05.06.2019 dezentral stattfinden wird. Durch verschiedene Aktionen werden die Bündnispartner*innen darauf aufmerksam machen, welchen wertvollen Beitrag Kindertageseinrichtungen für eine heterogene vielfältige Gesellschaft leisten und wie Erzieher*innen diese anspruchsvolle Arbeit umsetzen.

Initiatorin und Organisatorin des Aktionstages ist die Koordinationsstelle „Chance Quereinstieg / Männer in Kitas“, Schirmherrin ist Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.
 
„Vielfalt gibt es in jeder Kindergruppe und in jeder Kindertageseinrichtung. Die gute Nachricht ist: Ein tolerantes, wertschätzendes Miteinander jenseits von Klischee- und Rollenbildern kann erlernt werden. Die Fachkräfte in der Kinderbetreuung leisten hierfür eine wichtige Arbeit. Aber nicht nur sie sind gefragt: Es ist die gemeinsame Aufgabe von Eltern, Fachkräften, Trägern, Fach- und Hochschulen, unsere Kindertageseinrichtungen in diesem Anliegen zu unterstützen – überall in Deutschland, in der konkreten Arbeit vor Ort.“, sagt Dr. Franziska Giffey in ihrem Grußwort an das Bündnis. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstütze das Engagement des Bündnisses.
 

Für ein tolerantes und wertschätzendes Miteinander

Die Bündnispartner*innen haben im Vorfeld des Aktionstages eine gemeinsame Erklärung verfasst, die am heutigen 06. Mai 2019 veröffentlicht wird. Die Unterzeichner*innen betonen, dass gerade Kindertageseinrichtungen als erste Stufe des Bildungssystems in vieler Hinsicht vielfältiges Zusammenleben wertschätzend gestalten und InklusionInklusion|||||Inklusion beinhaltet eine wertschätzende Haltung in Bezug auf Diversität und Vielfalt in der Bildung und Erziehung. Heterogenität wird als normale Gegebenheit der Gesellschaft gesehen, und es geht darum den Rahmen und das Umfeld, dieser Heterogenität anzupassen und zu gestalten. Inklusion bezieht sich auf alle heterogenen Eigenschaften in einer Gesellschaft und wird nicht vorranging auf das Thema Migration oder Behinderung bezogen. fördern. Sie benötigten und verdienten hierfür gesellschaftliche Anerkennung. Gleichzeitig verweist das Bündnis „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ darauf, dass Kindertageseinrichtungen, Träger, Fach- und Hochschulen im Rahmen ihrer professionellen Beschäftigung mit Heterogenität vor großen Herausforderungen stünden. „Zu deren Bewältigung sind mehr politische Unterstützung sowie personelle und finanzielle Ressourcen dringend notwendig“, heißt es. das Bündnis spricht sich u.a. für folgende Forderungen und Empfehlungen aus:

• Vielfalt als Ressource anerkennen
• Partizipation und Vielfalt zusammendenken
• Schutz vor Diskriminierung
• Notwendige finanzielle und fachliche Voraussetzungen


Die gemeinsame Erklärung finden Sie hier zum Download:


Download Erklärung (Langversion)

Download Erklärung (Kurzversion)


Giffey: KiTas fördern wertschätzenden Umgang mit Vielfalt

 
Quelle: Presseinfo Koordinationsstelle Chance Quereinstieg / Männer in Kitas