Bindung, Eingewöhnung und Qualität in der KiTa

Inhaltsverzeichnis

  1. Bindung, Eingewöhnung und Qualität in der KiTa
  2. Befriedigung der seelischen Grundbedürfnisse
  3. Sichere Bindungsbeziehungen für mutige Exploration
  4. Feinfühlige Zuwendung für eine optimale Gehirnentwicklung
  5. Feste Bezugspersonen auch in der Kindertageseinrichtung
  6. Kindertageseinrichtungen in hervorragender Qualität
  7. Investitionen in die Qualität frühkindlicher Bildung und Erziehung zahlen sich aus
  8. Literatur

Gesamten Beitrag zeigen

Bindungstheorie in pädagogischer Handlungsdimension - Zu den verhaltensbiologischen Grundlagen frühkindlichen Lernens

Auch wenn das „Bild vom Kind“ heute die vielfältigen Kompetenzen, die Kinder von Geburt an mitbringen, und die beachtliche eigene Aktivität ihrer Bildungsentwicklung in den Vordergrund stellt, so sind Kinder gerade in den ersten Lebensjahren gleichzeitig auch sehr verletzbar und völlig von der liebevollen, beständigen Pflege und Versorgung durch vertraute Bezugspersonen abhängig.

Der aktuelle Forschungsstand aus der Psychologie, Neurologie und Pädagogik zeigt, dass Kinder für Ihre Entwicklung die Befriedigung ihrer seelischen Grundbedürfnisse brauchen, ebenso wie sichere Bindungsbeziehungen für mutige Exploration, feinfühlige Zuwendung für eine optimale Gehirnentwicklung, feste Bezugspersonen auch in der Kindertageseinrichtung und schließlich Kindertageseinrichtungen in hervorragender Qualität. Dies alles brauchen Kinder für ihre Entwicklung. Gerade die hervorragende Qualität in den Kindertageseinrichtung ist teuer – aber das sollten uns unsere Kinder und ihre gesunde Entwicklung wert sein.

 


Verwandte Themen und Schlagworte