Eingewöhnung: Modelle und Rahmenbedingungen

Inhaltsverzeichnis

  1. Eingewöhnung: Modelle und Rahmenbedingungen
  2. Berliner Eingewöhnungsmodell
  3. Münchener Eingewöhnungsmodell
  4. Aspekte der erfolgreichen Eingewöhnung

Gesamten Beitrag zeigen


Die Zeit des Übergangs von der Familie in die Krippe oder Kita ist für ein Kind keine leichte Phase
Eine professionelle Eingewöhnung in Krippe oder Kita erleichtert es Kindern, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Verschiedene Modelle können dabei helfen – sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

Krippen und andere Einrichtungen für unter Dreijährige schießen infolge des ab 1. August 2013 geltenden Rechtsanspruchs für alle Kinder ab einem Jahr wie Pilze aus dem Boden. Die Gründung von Großkrippen mit über 300 Plätzen ist dabei keine Seltenheit. Um bis zum Eintreten des Rechtsanspruchs noch möglichst viele Krippen-Plätze zu schaffen, treten qualitative Aspekte immer mehr in den Hintergrund. Öffentlich wird gefordert, die Standards hinsichtlich der personellen, zeitlichen und räumlichen Ausstattung zu senken, um das Ausbauziel zu erreichen.

Internationale Studien wie zum Beispiel die NICHD-Studie (National Institute of Child Health and Human Development) belegen jedoch, dass nicht der Kitabesuch an sich förderlich für die kindliche Entwicklung ist, sondern die dort erlebte Qualität der pädagogischen Arbeit und Beziehungsgestaltung. Sie beeinflusst das Verhalten und Wohlbefinden der Kinder und ihre soziale, emotionale, kognitive und sprachliche Entwicklung, dann fühlen sich Kinder wohler und ihre Entwicklung verläuft im Durchschnitt positiver als in Einrichtungen mit einer weniger hohen Qualität. Diese Zusammenhänge zeigen sich in Gruppen mit Kindern unter drei Jahren stärker und stabiler als in älteren Kindergruppen. Zu den Qualitätsmerkmalen gehört, neben strukturellen Merkmalen wie beispielsweise dem Erzieher-Kind-Schlüssel, der Gruppengröße und der Qualifikation des Personals, auch eine professionelle Eingewöhnung.

Verschiedene Studien bestätigen, dass ein guter Personalschlüssel (1 : 3 bei unter dreijährigen und 1 : 7,5 bei über dreijährigen Kindern) sowie hoch qualifizierte Fachkräfte, die nach einem anerkannten Eingewöhnungsmodell arbeiten, es den Kindern erleichtern, sich in der neuen Umgebung einzuleben.

Modelle der Eingewöhnung


Es gibt in Deutschland derzeit unterschiedliche Modelle der Eingewöhnung. Das älteste und verbreitetste Konzept ist das von Laewen, Andres & Hédérvari-Heller (2011) vom infans-Institut in den 1980er-Jahren entwickelte Berliner Eingewöhnungsmodell, welches auf Erkenntnissen der Bindungs- und Hirnforschung basiert. Es geht davon aus, dass die Begleitung des Kindes in der Tagespflege, Krippe oder Kita durch die Eltern oder andere wichtige Bezugspersonen in der ersten Zeit Voraussetzung dafür sind, dass es eine sichere Bindung zu einer ihm bis dahin unbekannten Betreuungsperson aufbauen kann. Diese wird als Bedingung für gelingende Bildungs- und Entwicklungsprozesse gesehen.
 


Verwandte Themen und Schlagworte