Kindertagespflege - Aktionsprogramm zum Ausbau des Berufsfeldes

Förderung von Ausbau, Weiterbildung, Qualifizierung, Festanstellung

Inhaltsverzeichnis

  1. Kindertagespflege - Aktionsprogramm zum Ausbau des Berufsfeldes
  2. Qualifizierung sowie Information und Beratung von Tagespflegepersonen
  3. Förderung der Festanstellung von Tagespflegepersonen

Gesamten Beitrag zeigen

Mit dem „Aktionsprogramm KindertagespflegeKindertagespflege|||||Kindertagespflege oder Tagespflege umfasst eine zeitweilige Betreuung von Jungen und Mädchen bei Tagesmüttern oder Tagesvätern. Nach dem Tagesbetreuungsausbaugesetz von 2004 ist die Tagespflege neben der Tagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen eine gleichwertige Form der Kindertagesbetreuung. “ will das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zwischen 2009 bis 2014 bessere Rahmenbedingungen und Qualitätsstandards für die Betreuungsform schaffen sowie die Weiterbildung fördern. Bund, Länder und Kommunen arbeiten dafür zusammen. Finanziell stehen dem Programm 20 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfond (ESF) zur Verfügung.

Aus diesen Säulen besteht das Aktionsprogramm:

  1. Arbeitsmarktpolitik: Aufbau von Strukturen an 160 Modell-Standorten zur Gewinnung, Qualifizierung, Vermittlung von Tagespflegepersonen
  2. Qualifizierung: Grundqualifizierung (160 Mindeststunden), Förderung der Weiterbildung
  3. Information und Beratung: Angebote schaffen
  4. Festanstellung: Ausbau der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Teile des Aktionsprogramms werden an jeweils 160 Städten im Bundesgebiet umgesetzt, in Niedersachsen sind das beispielsweise Göttingen, der Landkreis Osnabrück, Landkreis Emsland, Landkreis Lüneburg, Hameln/Pyrmont, Wilhelmshaven.

1. Aufbau von Strukturen (bis August 2012)

An den 160 Standorten wurden die Strukturen, die die Gewinnung, Qualifizierung und Vermittlung von Tagespflegepersonen ermöglichen, unter die Lupe genommen sowie aufgebaut und optimiert. In einer Befragung 2011 des Deutschen Jugendinstituts, das die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation übernimmt, identifizierten 158 Mitarbeiter der beteiligten Jugendämter diese relevanten Bereiche:

  • Fachliche Beratung und Begleitung von Tagespflegepersonen: 92%
  • Qualifizierung Tagespflegepersonen: 91%
  • Gewinnung von TPP: 85%
  • Vermittlung von TPP: 77%
  • Ausbau von Netzwerken und Kooperationsbeziehungen: 77%

 

Aus Sicht der Mitarbeiter funktionierten die Maßnahmen der Qualifizierung, Vermittlung und Beratung in ihrem Kommunen gut. Probleme sahen die Jugendämter jedoch darin, Netzwerke zu bilden und Tagespflegepersonal zu gewinnen.

Über die Laufzeit des Aktionsprogramms verbesserte sich die Wirkung der Maßnahmen, wie an den Bewerberzahlen deutlich wird (Evaluation durch DJI):

  • 2009 bewarben sich bei den Jugendämtern der Modell-Standorte 4.931 Personen
  • 2010 waren es 6.197
  • 2011 bereits 7.039

Auch die Zahl der unter Dreijährigen, die von Tagespflegepersonen betreut werden, stieg an den Modellstandorten zwischen 2008 und 2011 von 21.793 auf 29.259 (+34 Prozent) (Monitoring-Daten der ESF-Regiestelle beim BMBFSFJ).