Die Bundesarbeitsgemeinschaft Elterninitiativen, Bundeselternvertretung, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, das Institut für den Situationsansatz und der PestalozziPestalozzi||||| Johann Heinrich Pestalozzi`s (1746 - 1827) pädagogisches Ziel war es eine ganzheitliche Volksbildung zu erreichen, und die Menschen in ihrem selbstständigen und kooperativen Wirken in einem demokratischen Gemeinwesen zu stärken. Er legte Wert auf eine harmonische und ganzheitliche Förderung von Kindern in Bezug auf intellektulle, sittlich-religiöse und handwerkliche Fähigkeiten. Grundidee ist dabei, ähnlich wie in der Montessori-Pädagogik, dass die Menschen die Fähigkeit entwickeln, sich selbst zu helfen.   -Fröbel-Verband haben zum Vorhaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECDOECD||||| OECD beinhaltet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und besteht aus 34 Mitgliedsstaaten, die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlen. Die Organisation wurde 1961 gegründet und hatte den Wiederaufbau Europas als Ziel.  ) zu einer internationalen Studie „Early Learning Assessment“ umfangreich Stellung genommen. Im Kern geht es in der geplanten Studie um die Feststellung von Lernergebnissen in frühkindlichen Bildungsprozessen - analog der Pisa-Studie für ältere Kinder. Außerdem soll die Wirksamkeit von politischen Maßnahmen sowie die der Fachpraxis untersucht und mit den Ergebnissen aus anderen Ländern verglichen und bewertet werden.

Effektivität und Rentabilität als Motive?

Die UnterzeichnerInnen der Stellungnahme bezweifeln neben der kritischen Hinterfragung einer solch groß angelegten Studie in der heutigen Zeit aufgrund des Forschungsdesigns die Aussagekraft der ermittelten Ergebnisse vor dem Hintergrund der weltweit sehr unterschiedlichen Bildungsverständnisse und -systeme, insbesondere mit Blick auf die Trias von Frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE). Des Weiteren befürchten sie, dass durch die geplante Normierung die Bedürfnisse, Bedarfe und auch die Rechte des einzelnen Kindes zugunsten von effektiven Ergebnisproduktionen und nachfolgenden Rentabilitätsberechnungen vernachlässigt werden. Dieses so angelegte Vorhaben widerspricht dem fachpolitischen Anspruch der InklusionInklusion|||||Inklusion beinhaltet eine wertschätzende Haltung in Bezug auf Diversität und Vielfalt in der Bildung und Erziehung. Heterogenität wird als normale Gegebenheit der Gesellschaft gesehen, und es geht darum den Rahmen und das Umfeld, dieser Heterogenität anzupassen und zu gestalten. Inklusion bezieht sich auf alle heterogenen Eigenschaften in einer Gesellschaft und wird nicht vorranging auf das Thema Migration oder Behinderung bezogen. und der DiversitätDiversität|||||siehe Diversity in der deutschen Praxis, wie sie z. B. für die FBBE in den 16 Bildungsplänen/-programmen verankert ist.

Die UnterzeichnerInnen fordern deshalb vor der Entscheidung für eine Beteiligung an der OECD-Studie eine grundlegende Diskussion über die Aufgaben, Funktion und Ziele der FBBE mit Eltern Fachkräften, Trägern sowie der Politik und der Verwaltung darüber, was pädagogisch und gesellschaftlich wünschenswert ist.

Download Stellungnahme

Quelle: Presseinfo Pestalozzi-Fröbel-Verband