Pädagogik unter Corona-Bedingungen - was hat sich verändert?

7 Monate 1 Woche her #359 von JungAn
Liebe Frau Fischer,
ich finde es toll, dass Sie so ehrlich auch auf Missstände aufmerksam machen. Ich denke das ist sehr wichtig. Man kann nur hoffen, dass eine gewisse "Normalität" nicht mehr all zu lange auf sich warten lässt. Schade finde ich auch, dass gerade Expertenmeinungen von Menschen wie Ihnen, die mit praktischer Erfahrung, zu einer Lösung beitragen könnten offensichtlich nicht gehört werden. Theoretische Lösungen von Menschen, die nie selbst in der KiTa Gruppe gearbeitet haben sind meiner Meinung nach bereits zum scheitern verurteilt bevor sie in Angriff genommen werden können.
Ich wünschen Ihnen und ihren Kollegen/Kolleginnen Durchhaltevermögen und hoffentlich ein paar kleine Lichtblicke die etwas Hoffnung bringen.
LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Monate 1 Woche her - 7 Monate 1 Woche her #345 von Hausmama3
Liebe Frau Fischer, vielen Dank für diesen offenen und ehrlichen Einblick in Ihre Sichtweise auf die momentane Situation in den Kitas. Ich bin stolze Mama von zwei fast drei Jahre alten Kindern, die ich bisher noch nicht in eine Kita gegeben habe, dies aber in der nächsten Zeit beginnen wollte. Da sich die Situation nicht unbedingt schnell zu verbessern scheint, mache ich mir da schon Sorgen. Ich weiß nur leider auch nicht, wie man die Situation, die Sie schildern verbessern könnte, ohne langfristig mehr Infektionen in Kauf zu nehmen. Mir scheint es eine für alle Beteiligten schwierige, ernüchternde Situation zu sein, ohne wirklichen Antworten auf die Fragen und Probleme, die sich ergeben. 
Ich hoffe für Sie und alle anderen, dass Sie diese Ausnahmesituation überstehen können und wünsche Ihnen nur da Beste. 

LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Monate 3 Tage her #259 von R. Fischer
Hallo
Ich bin Erzieherin in einem kleinen Dorf in Hessen. Seit über 20 Jahren arbeite ich, mit kurzen Unterbrechungen durch meine beiden eigenen Kinder, in meinem Traumjob als Erzieherin. Ich war schon in großen Einrichtungen, habe mit Hortkindern gearbeitet, durfte viele Integrationskinder begleiten und war lange Zeit in Gruppen von 3 bis 6 Jährigen tätig.
Zur Zeit bin ich in einer kleinen, zweigruppigen kita in der Krippe beschäftigt.
Ich würde gerne einen positiven Beitrag hier teilen, doch was das letze dreiviertel Jahr mit sich gebracht hat, raubt mir jegliche Worte. Corona erstickt SÄMTLICHE Pädagogik !
Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und trage auch keinen Aluhut. Diese Ereignisse machen mir große Sorgen und Angst.
Die Eltern dürfen nicht mehr in die Einrichtung. Alles was ich jemals über eine gute Elternarbeit gelernt und erfolgreich gelebt habe, existiert nicht mehr. Übergabebücher sind der klägliche Versuch, wenigstens etwas Kontakt herzustellen.
Den Eltern und vor allem den Kindern fehlt die so wichtige Mimik, weggenommen von Masken. Es darf nicht mehr gesungen werden. Bewegen natürlich auch nicht. Wegen den Aerosolen. Wie soll ich das den Kindern vermitteln? Wie Erfahrungen und Förderung ermöglichen?
Kritik oder auch fachliche Ideen von unserer Seite aus sind NICHT erwünscht. Jede Einrichtung macht es anders, wir sind nur noch zermürbte Marionetten.
Aber am schlimmsten finde ich die sozial, emotionale Seite. Freundschaften, gegenseitiges berühren, miteinander spielen ist gefährlich und verboten. Die Kinder sprechen schon aus: wenn ich in den Kindergarten oder Schule gehe, werde ich krank, stecke meine Oma an, diese stirbt und ich bin Schuld! Was bürden wir da unseren Kindern auf? Schon in der Grundschule werden durch Arbeitsblätter vermittelt: spielst du mit einem Freund draußen im Sand, ist das falsch und du wirst krank. DAS ist für mich Kindeswohlgefährdung!
Ich lese leider nirgendwo etwas, wie wir gesund und stark werden und bleiben, um eine eventuelle Infektion gut zu überstehen... Ich weiß auch leider nicht, ob ich es psychisch schaffe, noch lange weiterzuarbeiten.
Mit traurigen, verzweifelten Grüßen
R. F.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 2 Wochen her - 1 Jahr 2 Wochen her #202 von karstenherrmann
Eine zentrale Frage in der Diskussionsrunde mit Marjan Alemzadeh war die der Maskenpflicht und der Abstandsregeln in der KiTa im Hinblick auf Fachkräfte, Kinder und Eltern.

Viele KiTas und Fachberatungen fühlen sich bei dieser Frage offenbar von Bund, Ländern bzw. Trägern alleine gelassen und müssen in einem rechtlichen Graubereich agieren, um nicht alle pädagogischen Ansprüche über Bord zu werfen.

Wie gehen Sie mit Maskenpflicht und Abstandsregeln in der KiTa um? Welche kreativen Lösungen gibt es bei Ihnen da? Was sagen die Expert*innen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 2 Wochen her - 1 Jahr 2 Wochen her #201 von karstenherrmann

Einen zusammen fassenden Bericht zum Vortrag 
finden Sie hier

Die Aufzeichnung des Vortrags sehen Sie hier:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 3 Wochen her - 1 Jahr 2 Wochen her #197 von karstenherrmann
Im Rahmen der nifbe-Vortragsreihe "KiTa in Corona-Zeiten" findet am 01.09. der Vortrag  "Pädagogik unter Corona-Bedingungen - was hat sich verändert?" von Prof. Dr. Marjan Alemzadeh statt. Im Vor- und Nachfeld des Vortrags soll das Thema auch hier im Forum diskutiert werden und es können auch vorab konkrete Fragen an die Referentin gestellt werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.117 Sekunden