ErzieherInnen und Internet - Auszüge einer Bachelor Arbeit

Inhaltsverzeichnis

  1. ErzieherInnen und Internet - Auszüge einer Bachelor Arbeit
  2. „ErzieherInnen und Internet“ – passt das eigentlich zusammen?
  3. Umgang mit Unsicherheiten beim Wissensaustausch
  4. Gender-Aspekt bei der Gestaltung von Internet-Foren
  5. Aufteilung der gesamten Bachelor-Arbeit
  6. Literaturangaben

Gesamten Beitrag zeigen

Literaturangaben und weiterführende Literatur

  • Ahlborn, Lena 2006: Informelles Lernen in virtuellen Gemeinschaften: eine qualitative Inhaltsanalyse des Wissensgenerierungsprozesses in einer Internet-Selbsthilfegruppe. Diplomarbeit. Lüneburg.
  • Apel, Heino 2003: Das Forum als zentrales Instrument asynchroner Online- Seminare. In: Apel, H. (Hrsg.): Online lehren. Planung und Gestaltung netzbasierter Weiterbildung, S. 93–116. Bielefeld.
  • Arbeitsstab Forum Bildung 2001: Empfehlungen des Forum Bildung. www.bmbf.de/pub/011128_Langfassung_Forum_Bildung.pdf. 10.08.2008. Balluseck, Hilde von; Nentwig-Gesemann, Iris 2008: Wissen, Können, Reflexion. Die Verbindung von Theorie und Praxis in der Ausbildung von ErzieherInnen. In: Sozial Extra ’07, 3/4, S. 28–32.
  • Baumgartner, Peter; Payr, Sabine 1994: Lernen mit Software. (Digitales Lernen, Bd. 1).Innsbruck.
  • Beher, Karin 2006: Die Fachkräfte: Aufgabenprofile und Tätigkeitsanforderungen. In: Diller, A./ Rauschenbach, T. (Hrsg.).: Reform oder Ende der Erzieherinnenausbildung? Beiträge zu einer kontroversen Fachdebatte. (DJI-Fachforum Bildung und Erziehung, Bd. 4), S. 79–93. München.
  • Behrmann, Detlef 2002: Verzahnung von akademischer Ausbildung und wissenschaftlicher Weiterbildung zur Entwicklung von Professionswissen in der Erwachsenenbildung. In: Dewe, B. (Hrsg.): Professionswissen und erwachsenenpädagogisches Handeln. Dokumentation der Jahrestagung 2001 der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung Beiheft zum Report), S. 125–139. Bielefeld.
  • Bundesagentur für Arbeit 2008: BERUFENET. Berufsinformationen einfach finden. http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/index.jsp. 10.08.2008.
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) 2005: Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder und Jugendhilfe in Deutschland. München.
  • Dewe, Bernd 2002: Wissen – Kontext: Relevanz und Reflexion. In: Dewe, B. (Hrsg.): Professionswissen und erwachsenenpädagogisches Handeln. Dokumentation der Jahrestagung 2001 der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung Beiheft zum Report)., S. 18–30. Bielefeld.
  • Dewe, Bernd 2004: Handlung – Wissen: handlungssteuerndes Wissen oder einfach Können? In: Report, H. 1, S. 236–241.
  • Dewe, Bernd; Weber, Peter J. (Hrsg.) 2007: Einführung in moderne Lernformen. (Beltz Pädagogik).Weinheim.
  • Edelmann, Walter 2000: Lernpsychologie. (Lehrbuch).Weinheim, 6., vollst. überarb. Aufl.
  • Feil, Christine; Gieger, Christoph, Quellenberg, Holger 2005: Verbreitung von Internetanschlüssen an Kindertagesstätten in Deutschland. www.dji.de/wwwkinderseiten/336/Recherche_Ergebnisse_Kita_Internetzugang.pdf.14.08.2008.
  • Fisch, Martin; Gscheidle, Christoph 07: Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. In: Media Perspektiven, 2008. Jg., S. 356–364.
  • Henschel, Alexander 2001: Communities of practice. Plattform für organisationales Lernen und den Wissenstransfer. (Gabler-Edition Wissenschaft) Wiesbaden,1. Aufl.
  • Hierdeis, Helmwart; Hug, Theo 1997: Pädagogische Alltagstheorien und erziehungswissenschaftliche Theorien. Ein Studienbuch zur Einführung. Bad Heilbrunn, 2., überarb. und erg. Aufl.
  • Karsten, Maria-Eleonora 2003: SozialdidaktikSozialdidaktik|||||Sozialdidaktik  ist eine eigenständige Didaktik zur professionelle Ausgestaltung von Lehr- und Lernzusammenhängen in sozialpädagogischen Ausbildungsberufen,  die auf dem Kontext von sozialem und pädagogischen Denken, Konzipieren und Handeln basieren. – Zum Eigensinn didaktischer Reflexion in der Berufsbildung für soziale und sozial-pädagogische (Frauen-) Berufe. In: Schlüter, A./ Habel, W. (Hrsg.): Aktuelles und Querliegendes zur Didaktik und Curriculumentwicklung. Festschrift für Werner Habel, S. 350–374. Bielefeld. 
  • Karsten, Maria-Eleonora 2006: Wege in die Zukunft- Anforderungen an ein modernes Ausbildungskonzept. In: Diller, A./ Rauschenbach, T. (Hrsg.): Reform oder Ende der Erzieherinnenausbildung? Beiträge zu einer kontroversen Fachdebatte. (DJI-Fachforum Bildung und Erziehung, Bd. 4), S. 133–148. München.
  • Karsten, Maria-Eleonora 2008: Wissen-können-Tun: Forschen von und für Erzieherinnen als professionsbedeutsame Herausforderung in diesen personenbezogenen sozialen Frauenberufen. Expertise im Rahmen der P.i.K.- Inititative der Bosch-Stiftung, erarbeitet für das Teilprojekt Dresden.
  • Kirchhof, Steffen; Kreimeyer, Julia 2003: Informelles Lernen im sozialen Umfeld- Lernende im Spannungsfeld zwischen individueller Kompetenzentwicklung und gesellschaftlicher Vereinnahmung. In: Wittwer, W.(Hrsg.): Informelles Lernen und Weiterbildung. Neue Wege zur Kompetenzentwicklung. (Grundlagen der Weiterbildung), S. 213–240. München.
  • Kobbeloer, Michael 2002a: Internetnutzung von ErzieherInnen. Darstellung und Auswertung einer Studie zur Medienkompetenz. Berlin,1. Aufl.
  • Kobbeloer, Michael 2002b: Internethandbuch für Erzieherinnen und Erzieher. Einstieg, Ausbildung und berufliche Praxis. Berlin,1. Aufl. Kommision der europäischen Gemeinschaften 2000: Memorandum über Lebenslanges Lernen. www.bolognaberlin2003.de/pdf/MemorandumDe.pdf. 12.08.2008.
  • Ludwig, Joachim 2002: Anforderungen an subjektorientierte Lernberatung in Online-Foren. In: Dewe, B. (Hrsg.): Professionswissen und erwachsenenpädagogisches Handeln. Dokumentation der Jahrestagung 2001 der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung- Beiheft zum Report), S. 255–266. Bielefeld.
  • Ludwig, Joachim; Petersheim, Albert 2004: Virtuelle Bildungsräume als Brücke zwischen Lernen und Handeln. In: Bender, W. (Hrsg.): Lernen und Handeln. Eine Grundfrage der Erwachsenenbildung. (Reihe Politik und Bildung, Bd. 31). Schwalbach/Ts.
  • Rahm, Tobias; Sieland, Bernhard 2006: Qualitätssteigerung durch duale Beratung in der Schule? In: Mittag, E. (Hrsg.): Leistung - Lust und Last. Impulse für eine Schule zwischen Aufbruch und Widerstand ; Kongressberichtder 17. Bundeskonferenz für Schulpsychologie 2006 in Köln, S. 323–332. Bonn.
  • Seufert, Sabine 2003: Virtuelle Lerngemeinschaften: Konzepte und Potenziale für die Aus- und Weiterbildung. Universität St. Gallen http://elearning-reviews.com/seufert/docs/virtuelle-lerngemeinschaften.pdf. 05.08.2008.
  • Seufert, Sabine; Moisseeva, Marina; Steinbeck, Reinhold 2003: Virtuelle Communities gestalten. http://elearningreviews. com/seufert/docs/virtuelle-communities.pdf. 29.07.2008.
  • Sieland, Bernhard 2006: „Professionelle Lerngemeinschaften“ eng genug fassen. Drei Impulse zur Schärfung des Begriffes als Resonanz auf den Beitrag von Anton Strittmatter. In: Journal für Schulentwicklung. 1, 10. Jahrgang, S. 19-20.
  • Sieland, Bernhard 2007a: Ungewolltes Lernen als Berufsrisiko – Lehrpersonen brauchen Professionelle Lerngemeinschaften z.B. das Lehrerforum oder KESS. In: Fischer, T./ Lehmann, J./ Ziegenspeck, J. W. (Hrsg.).
  • Sieland, Bernhard; Wilharm, Anja 2007: Das ErzieherInnenforum als virtuelle professionelle Lerngemeinschaft. Kollegiales und multiprofessionelles Erfahrungswissen sammeln und nutzen. http://erzieherinnenforum.de/index.php?session=89b598ce53db74cf50b78 4ce31c9d207&menu_id=6&s=1&action=downloads. 24.08.2008.




Zum Weiterlesen:

Neue Medien in der Frühpädagogik 



Verwandte Themen und Schlagworte