„Ene, mene, muh“

Umgang mit Rechtspopulismus im Arbeitsfeld Kita

Kitas sind wesentliche Orte des frühkindlichen Demokratie-Lernens. Hier machen Kinder Schritte in eine vielfältige Gesellschaft hinein. Ein kompetenter Umgang mit individueller, sozialer und kultureller Vielfalt ist ein wesentliches Merkmal von Fachlichkeit. Auf der anderen Seite werden pädagogische Fachkräfte konfrontiert mit Akteuren und Stimmungen, die diese Vielfalt angreifen. Die aktuelle Ausbreitung des Rechtspopulismus ragt mit rassistischen Debatten um Flucht und Asyl, mit einer Angst vor „ideologischer Indoktrination“, mit der Ablehnung von Kinderrechten und Bildungsansätzen zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt oder gar einer befürchteten „Islamisierung des Abendlandes“ in das Arbeitsfeld hinein. Menschenfeindliche Einstellungen werden dabei normalisiert.

Fachkräfte müssen sich hier im Sinne von Teilhaberechten und der demokratischen sowie menschen- und kinderrechtlichen Ausrichtung ihrer Einrichtung positionieren. Daraus ergeben sich Anforderungen an die Professionalität. Ausgehend von einer Aufnahme der Situation in den Kitas werden wir diese Herausforderungen sowie die Relevanz von Demokratiebildung, Vielfalt und Rechtsextremismus im Arbeitsfeld diskutieren. Wie wird die Arbeit mit Eltern zwischen gelingender Beziehungsarbeit und inhaltlicher Abgrenzung bzw. Positionierung gegenüber deren Vorurteilen und Ablehnungen ausgestaltet? Wie kann die Haltung im Team reflektiert und sich über gemeinsame über demokratische Positionen verständigt werden? Was bedeutet das für die Ausgestaltung von Einrichtungen, deren Konzeptionen und Leitbilder?

Methoden:
  • Input, Sensibilisierung, Diskussion und Erfahrungsaustausch, Fallarbeit



Referent:
Enrico Glaser, Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus, Amadeu Antonio Stiftung (Berlin). Studium der Landespflege und Soziologie, seit vielen Jahren in der Erwachsenenbildung, in Projekten und freiberuflich, im Themenfeld pädagogische Auseinandersetzung mit Neonazismus und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit tätig. Schwerpunkt der Arbeit sind geschlechterreflektierende Ansätze.


 

Veranstaltungsdetails

Nummer:KO-2019-09-24
Typ:Workshop
Beginn:24.09.2019 um 10:00 Uhr
Ende:24.09.2019 um 16:30 Uhr
Straße:Jahnstr. 79
Ort:49080 Osnabrück
Veranstaltungsort:nifbe Koordinations- u. Transferzentrum
Gebühr:30.00 Euro
Anmeldeschluss:17.09.2019

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Sie können sich jedoch auf die Warteliste setzen lassen.

Warteplatz buchen

Kontakt

Name: Maria Korte / Sandra Pfohl
Institution: nifbe
Telefon:0541-58 054 57-0
Email: info@nifbe.de

Veranstaltungsrahmen

"Vielfalt leben und erleben! Chancen und Herausforderungen der Heterogenität" 2019/2020

nifbe-Workshopreihe für Fachberater*innen und Weiterbildner*innen

Mit der Workshop-Reihe bietet das nifbe im sechsten Jahr ein erprobtes Format für den Transfer... Weiterlesen