Veranstaltungen

Vielfalt leben und erleben! (Aurich)

Auftaktveranstaltung in Aurich 04.04.2018

Das nifbe bietet ab 2018 verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen für niedersächsische Kindertageseinrichtungen im Rahmen des neuen Bildungsschwerpunktes „Vielfalt leben und erleben – Chancen und Herausforderungen von Heterogenität“ an. Im März und April 2018 finden dazu landesweit an insgesamt sechs Standorten Auftaktveranstaltungen statt, eine davon in Aurich. Neben einer Einführung in die inhaltlichen Grundlagen und das Umsetzungskonzept des Bildungsschwerpunktes werden Vorträge und Workshops zu verschiedenen vertiefenden Aspekten des Themenfeldes Vielfalt / Heterogenität bei Kindern und Familien angeboten.
Die Veranstaltungen richten sich an Trägervertreter, Fachberatungen, Leitungen von Kindertageseinrichtungen, Vertreter und ReferentInnen von Erwachsenenbildungseinrichtungen sowie weitere interessierte Akteure aus der Region.

Programmablauf Auftaktveranstaltung Aurich


09:00-09:30 Uhr    

Ankommen, Stehcafé

09:30-09:45 Uhr

Begrüßung

Nifbe Transfermanagerinnen NordWest

Europahaus Aurich

09:45-10:30 Uhr


„Vielfalt leben und erleben – Chancen und Herausforderung der Heterogenität“ Einführung in den Bildungsschwerpunkt:

Dr. Meike Sauerhering (nifbe Transferwissenschaftlerin)

 10:30-10:45 Uhr  

Angebotsübersicht zum neuen Bildungsschwerpunkt

Nifbe Transfermanager NordWest

 
10:45-11:00 Uhr

Kaffeepause

11:00-12:00 Uhr

Hauptvortrag

Prof. Dr. Edita Jung (Studiengangsleitung des Bachelorstudiengangs Kindheitspädagogik, Hochschule Emden/Leer)


12:00-13:00 Uhr
Mittagspause

13:00-15:00 Uhr


Workshops

1. Was siehst du durch deine kulturelle Brille?!

    (Monja Krafft)

2. Umgang mit Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache

    (Carmen Poppenga)

3. Rucksack KiTa und Griffbereit

    (Britta Kreuzer)

4. InklusionInklusion|||||Inklusion beinhaltet eine wertschätzende Haltung in Bezug auf Diversität und Vielfalt in der Bildung und Erziehung. Heterogenität wird als normale Gegebenheit der Gesellschaft gesehen, und es geht darum den Rahmen und das Umfeld, dieser Heterogenität anzupassen und zu gestalten. Inklusion bezieht sich auf alle heterogenen Eigenschaften in einer Gesellschaft und wird nicht vorranging auf das Thema Migration oder Behinderung bezogen. in Kindertagesstätten für 0- bis 3-Jährige

    (Tanja Könitz)

15:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich (siehe unten Online buchen) und bis zum 20.03.2018 möglich.
Die Veranstaltung ist kostenlos, die Anmeldezahl ist begrenzt.


 

Veranstaltungsdetails

Nummer:2018-NW-FM-001
Typ:Tagung
Beginn:04.04.2018 um 09:00 Uhr
Ende:04.04.2018 um 15:00 Uhr
Straße:Von-Jhering-Straße 33
Ort:26603 Aurich
Veranstaltungsort:Europahaus Aurich
Anmeldeschluss:20.03.2018
 
Workshops

Was siehst du durch deine kulturelle Brille?! - WS 1

Beginn:04.04.2018 um 13:00 Uhr
Ende:04.04.2018 um 15:00 Uhr
 
Falls Sie Brillenträger*in sind, oder im Sommer eine Sonnenbrille tragen, wissen Sie: die Welt sieht plötzlich anders aus! Das Tragen der Brille verändert Ihre Wahrnehmung. Ähnlich ist es mit der kulturellen Brille. Nur, dass Sie diese eigentlich ständig tragen. So haben Sie, wie jeder Mensch, Bilder über andere Menschen im Kopf und nutzen diese zu deren Einordnung. Beeinflusst wird dies zum einen durch die eigenen, kulturell geprägten, persönlichen Erfahrungen; einen weitaus stärkeren Einfluss hat jedoch das gesellschaftlich geteilte vermeintliche „Wissen“ über die „Anderen“. Auch im KiTa-Alltag kann es passieren, dass Verhaltensweisen und Gebräuche von Eltern und Kindern- durch die eigene kulturelle Brille betrachtet - missverstanden oder aufgrund von unbewussten Annahmen interpretiert werden. Unsere persönliche kulturelle Brille hat somit einen Einfluss darauf, ob und wie wir die unterschiedlichen Lebensverhältnisse, Familienkonstellationen, Familienkulturen und individuellen Besonder-heiten der Kinder berücksichtigen und wie wir auf jedes einzelne Kind und seine Familie eingehen. In diesem WS soll der Blick durch die kulturelle Brille reflektiert und der Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© als Handlungskonzept mit vielen anschaulichen Praxisbeispielen vorgestellt werden.

Referentin: Monja Krafft (Frühpädagogin (B.A.), Erzieherin)

Umgang mit Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache - WS 2

Beginn:04.04.2018 um 13:00 Uhr
Ende:04.04.2018 um 15:00 Uhr
 

„Vor jeder Sprachbildung und Förderung kommt Bindung/Beziehung und Vertrauen“
In diesem Workshop erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wissen über:
- mögliche Besonderheiten der Sprachentwicklung mehrsprachig aufwachsender Kinder und weshalb die Vielfalt des mehrsprachigen Familienalltags in der Zusammenarbeit mit Familien zu berücksichtigen ist.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln:
- eine ressourcenorientierte Haltung zu Mehrsprachigkeit,
- ein Verständnis von Mehrsprachigkeit als Chance und erhalten Anregungen zur alltagsintegrierten Sprachförderung bei Mehrsprachigkeit in der Kita.

Welche möglichen Sorgen und Ängste bei Eltern und päd. Fachkräfte bezüglich des Mehrspracherwerbs bestehen und welche Bedarfe daraus für Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte erwachsen werden wir erarbeiten. Ziel der Fortbildung ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmer Sicherheit im förderlichen Umgang mit Mehrsprachigkeit im pädagogischen Alltag zu vermitteln. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern erhalten umfangreiche Materialtipps zur sprachfördernden Arbeit mit Kindern von 0 – 6 Jahren.

Referentin: Carmen Poppenga ((Dipl. SA/SP), Entwicklungsbegleitung und Fortbildungen, Koordinatorin für Sprachbildung und Sprachförderung, Stadt Oldenburg)

Rucksack KiTa und Griffbereit - WS 3

Beginn:04.04.2018 um 13:00 Uhr
Ende:04.04.2018 um 15:00 Uhr
 
„Sozialraumorientiert“, „bedarfsgerecht“ und „niedrigschwellig“ – so sollen Angebote sein, damit sie gut angenommen werden, viele Eltern erreichen und Wirkung zeigen. Mit den Konzepten Rucksack und Griffbereit sind schon vor vielen Jahren Ansätze der kombinierten Eltern- und Sprachbildung entwickelt worden, die diese Anforderungen bedienen. Die Konzepte basieren auf der Erweiterung der Sprachkompetenz in der Herkunftssprache und in der deutschen Sprache bei Eltern und Kindern. Gleichzeitig stärkt die Teilnahme an der Gruppe die Eltern in ihren Erziehungskompetenzen und ihrer Vernetzung im Sozialraum. Und auch die Einrichtungen profitieren: was sich nach „zusätzlicher Arbeit“ anhört, erleichtert den Zugang und die nachhaltige Elternarbeit vor allem mit Blick auf diejenigen, die (noch) nicht vertraut sind mit Erziehungspartnerschaft und Elternmitwirkung. Die Konzepte haben somit Effekte in der Aktivierung von Eltern, der Teilhabe an formalen und informalen Bildungsprozessen und der kultursensiblen Öffnung der Kindertageseinrichtungen.


Referentin: Britta Kreuzer (Landeskoordination Rucksack KiTa und Griffbereit, Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Soziale Brennpunkte Niedersachsen e.V.)

Inklusion in Kindertagesstätten für 0- bis 3-Jährige - WS 4

Beginn:04.04.2018 um 13:00 Uhr
Ende:04.04.2018 um 15:00 Uhr
 

Während Inklusion in Kitas für die 3-6 Jährigen schon intensiv thematisiert wird, gilt es diese Gedanken auch für die Arbeit mit den unter Dreijährigen genauer in den Blick zunehmen. Die gemeinsame Erziehung von Anfang an, lässt die Kinder Verschiedenheit als Normalität erleben und bietet bestmögliche Bildungschancen. Praxisnahe Beispiele in diesem Workshop zeigen, wie alle Kinder in der inklusiven Krippe in die Gestaltung des gemeinsamen Tagesablaufes einbezogen werden können. Allgemeine Anregungen und Fragen sind während des Workshops willkommen. Im Anschluss gibt es Zeit für speziellere Fragen.

Referentin: Tanja Könitz (Integrative Frühpädagogin (B.A.), Erzieherin mit heilpädagogischer Zusatzausbildung)



Die Veranstaltung ist nicht mehr buchbar.

Kontakt

Institution: Regionale Transferstelle NordWest
Telefon:04921-99764-0
Email: nordwest@nifbe.de

Veranstaltungsrahmen

Vielfalt leben und erleben!

Regionale Auftaktkonferenzen

Die gesellschaftliche Realität in Deutschland und damit auch die Realität in der... Weiterlesen