Veranstaltungen

Vielfalt leben und erleben! (Hannover)

Chancen und Herausforderung von Heterogenität

Auftaktveranstaltung zum neuen landesweiten Bildungsschwerpunkt des nifbe für Kita-Leitungskräfte, Träger-VertreterInnen und Fachberatungen für Kitas und KindertagespflegeKindertagespflege|||||Kindertagespflege oder Tagespflege umfasst eine zeitweilige Betreuung von Jungen und Mädchen bei Tagesmüttern oder Tagesvätern. Nach dem Tagesbetreuungsausbaugesetz von 2004 ist die Tagespflege neben der Tagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen eine gleichwertige Form der Kindertagesbetreuung.  sowie weitere interessierte Akteure aus der Region

Das nifbe bietet ab 2018 verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen für niedersächsische Kindertageseinrichtungen im Rahmen des neuen Bildungsschwerpunktes „Vielfalt leben und erleben – Chancen und Herausforderungen von Heterogenität“ an. Im März und April 2018 finden dazu landesweit an insgesamt sechs Standorten Auftaktveranstaltungen statt, eine davon in Hannover. Neben einer Einführung in die inhaltlichen Grundlagen und das Umsetzungskonzept des Bildungsschwerpunktes werden Vorträge und Workshops zu verschiedenen vertiefenden Aspekten des Themenfeldes Vielfalt/Heterogenität bei Kindern, Familien und den päd. Fachkräften angeboten.

Ablaufplan

09:30-10:00 Uhr Ankommen/Stehkaffee
10:00-10:15 Uhr

Eröffnung

Dieter Wuttig, nifbe Vorstand

Begrüßung und Grußworte

10:15-11:00 Uhr

Dr. Karsten Herrmann, nifbe Ko- und Transferzentrum Osnabrück

Einführung in das nifbe-Grundlagenpapier „Vielfalt leben und erleben! Chancen und Herausforderungen der Heterogenität“

11:00-11:15 Uhr

nifbe Regionale Transferstelle Mitte, Hannover

Umsetzungskonzept „Vielfalt leben und erleben“ - Angebotsübersicht für die Praxis

11:15-11:30 Uhr Pause
11:30-12:30 Uhr

Vortrag
Prof. Dr. Dörte Detert, Hochschule Hannover

„Wertschätzung von Vielfalt - InklusionInklusion|||||Inklusion beinhaltet eine wertschätzende Haltung in Bezug auf Diversität und Vielfalt in der Bildung und Erziehung. Heterogenität wird als normale Gegebenheit der Gesellschaft gesehen, und es geht darum den Rahmen und das Umfeld, dieser Heterogenität anzupassen und zu gestalten. Inklusion bezieht sich auf alle heterogenen Eigenschaften in einer Gesellschaft und wird nicht vorranging auf das Thema Migration oder Behinderung bezogen. aus heilpädagogischer Sicht“

12:30-13:30 Uhr Mittagspause und Zeit zum Netzwerken
13:30-16:00 Uhr Workshops


Workshop-Übersicht

Thema

Workshopleitungen

Kultursensible Kommunikation – wenn vielfältige Welten aufeinander treffen

Elke Hiemisch, nifbe Prozessbegleiterin, Systemische Beraterin, Multiplikatorin "Vielfalt fördert! Vielfalt fordert!"

Vielfalt im Team – Chancen und Herausforderung für die Personalentwicklung

Marianne Spiesz, nifbe Prozessbegleiterin, Supervisorin

Vielfalt wahrnehmen, erleben und reflektieren (Personale Dimension der päd. Fachkraft)

Nurka Casanova, Interkulturelle Trainerin - Xpert Culture Communication Skills®, Multiplikatorin "Vielfalt fördert! Vielfalt fordert!"

Wie vielfältig sind pädagogische Materialien?

Janine Schallert, M.A. Erziehungswissenschaftlerin, Stiftung Universität Hildesheim






 

Veranstaltungsdetails

Nummer:2018-03-09
Typ:Tagung
Beginn:09.03.2018 um 10:00 Uhr
Ende:09.03.2018 um 16:00 Uhr
Straße:Blumhardtstraße 2
Ort:30625 Hannover
Veranstaltungsort:Hochschule Hannover
Anmeldeschluss:09.03.2018
 
Vielfalt leben und erleben!

Kultursensible Kommunikation – wenn vielfältige Welten aufeinandertreffen - WS1

Beginn:09.03.2018 um 13:30 Uhr
Ende:09.03.2018 um 16:00 Uhr
 
Elterngespräche zu führen und Erziehungspartnerschaft zu leben wird unter dem Aspekt der wachsenden Vielfalt eine immer größere Herausforderung. Eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Fachkräften und Sorgeberechtigten ist eine wichtige Voraussetzung erfolgreicher Arbeit in der Kita. Sprachliche und kulturelle Barrieren zwischen Fachkräften und Familien können den Aufbau von gegenseitigem Vertrauen erschweren und zu Missverständnissen führen. Unkenntnis und Unsicherheit darüber, welche Erziehungs- und Wertvorstellungen die Lebenswirklichkeiten der verschiedenen Familien prägen, können den Beziehungsaufbau darüber hinaus zusätzlich hemmen. Kommunikation wirkt besonders über die Selbstwahrnehmung und den eigenen Möglichkeiten in die Perspektive des Anderen zu schlüpfen. Haltung und Wertebild machen uns im Miteinander aus und tragen zum Gelingen bei.

In diesem Workshop werden wir unter Anwendung verschiedener Methoden an diesen Aufgaben gemeinsam und kreativ arbeiten.


Elke Hiemisch
, Systemische Beraterin, Multiplikatorin "Vielfalt fördert! Vielfalt fordert!", nifbe Prozessbegleiterin

Vielfalt im Team – Chancen und Herausforderung für die Personalentwicklung - WS2

Beginn:09.03.2018 um 13:30 Uhr
Ende:09.03.2018 um 16:00 Uhr
 
Kitas sind Orte der Vielfalt, die sich nicht nur in der Arbeit mit den Kindern und ihrer Eltern zeigt, sondern auch in der Zusammensetzung eines Teams deutlich wird. Bei der Realisierung des Qualitätsanspruchs „Inklusion in Kitas“ ist die Vielfalt im Team und deren bewusster Umgang damit ein entscheidender Faktor. In den Teams finden wir persönliche und berufliche Qualifikationen, Interessen und Kompetenzen die sich auf alle Bereiche des pädagogischen Alltags positiv auswirken können. Damit dieser Teamentwicklungsprozess gelingt, bedarf es einer bewusst reflexiven Haltung aller und eine Steuerung der Führungskraft. 

Im Workshop werden wir u.a. der Frage nachgehen

- Was bedeutet für mich Vielfalt im Team, welche Aspekte sind für mich als Führungskraft wichtig?

- Welche Gründe, Gewinne gibt es für die bewusste Teamgestaltung?

- Welche Teamdynamiken und -konflikte können die professionelle Zusammenarbeit erschweren? Welche Lösungsansätze gibt es?

- Zukunftsvisionen

Marianne Spiesz, Supervisorin, nifbe Prozessbegleiterin

Vielfalt wahrnehmen, erleben und reflektieren (Personale Dimension der pädagogischen Fachkraft) - WS3

Beginn:09.03.2018 um 13:30 Uhr
Ende:09.03.2018 um 16:00 Uhr
 
Pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten spielen heutzutage eine zentrale Rolle in der Kultur- und Sprachvermittlung. Diese Aufgabe können sie nur erfolgreich bewältigen, wenn bestimmte Kenntnisse und interkulturelle Kompetenzen erworben werden. Interkulturelle Kompetenz beinhaltet ein Bewusstsein für Andersartigkeit, Vielfalt und Akzeptanz – das beinhaltet mehr als ethnisch bedingte Differenzen. Interkulturell kompetent sein, erfordert zudem ein hohes Maß an Selbstreflexionsfähigkeit.

Das ganze Leben ist vielfältig und die Kindertagesstätte spiegelt das wider. In der Kindertagesstätte findet sich ein buntes Mosaik vielfältiger Persönlichkeiten in dem sich die Kinder, ihre Familien und päd. Fachkräfte mit ihren ähnlichen und unterschiedlichen Lebensweisen und Erfahrungen einbringen. Um Kindern positive Erfahrungen im Umgang mit Vielfalt zu ermöglichen, ist zuerst bei den Erwachsenen darauf zu achten, dass sie wertschätzend und solidarisch handeln, um Situationen von Ausgrenzung und Diskriminierung zu vermeiden.

Die Förderung von Vielfalt in der Kindertagesstätte beginnt mit der Haltung der pädagogischen Fachkräfte, Neues zu Lernen und sich auf Fremdes, Anderes und Ungewohntes einzulassen. 

Im Rahmen dieses Workshops werden die TeilnehmerInnen neben einer interkulturellen Sensibilisierung und einer Thematisierung der eigenen kulturellen Prägungen, die Möglichkeit haben, sich mit ihrem eigenen Umgang mit Vielfalt auseinanderzusetzen und über Handlungsansätze im eigenen Berufsfeld zu reflektieren.

Nurka Casanova, Interkulturelle Trainerin - Xpert Culture Communication Skills®, Multiplikatorin "Vielfalt fördert! Vielfalt fordert!"

Wie vielfältig sind pädagogische Materialien? - WS4

Beginn:09.03.2018 um 13:30 Uhr
Ende:09.03.2018 um 16:00 Uhr
 
Dass die Lebenslagen von Kindern und ihren Familien vielfältig sind, ist hinlänglich bekannt. Kulturelle Vielfalt der Familien, Alleinerziehende Eltern, „Regenbogenfamilien“ und unterschiedliche finanzielle Lagen der Familien sind nur einige Aspekte, die die Lebenswelt der Kinder prägen und somit auch Auswirkungen auf die pädagogische Arbeit haben.

Doch findet diese Vielfalt auch eine Thematisierung in pädagogischen Materialien, wie Bilder-/Kinderbüchern? Welche Normalität(-svorstellung) vermitteln sich in den Geschichten von „Conni“ und darf sich im Märchen auch ein Prinz in einen Prinzen verlieben?

Der Workshop wird einen Überblick über vielfältige Lebenslagen von Kindern geben und mithilfe der Bearbeitung von Bilder- und Kinderbüchern die zum Teil unterschwelligen Normalitätsvorstellungen über Familie und Kindsein reflektieren. Ziel ist es, eine Sensibilität und Reflexivität sowohl für die in der alltäglichen, pädagogischen Arbeit genutzten Materialien, als auch für die eigenen Vorstellungen von Familie zu entwickeln.

Janine Schallert, M.A. Erziehungswissenschaftlerin, Stiftung Universität Hildesheim


Die Veranstaltung ist nicht mehr buchbar.

Kontakt

Name: Anna Victoria Dieter/Gisela Röhling/Sarah Hartmann
Institution: Regionale Transferstelle nifbe Mitte
Telefon:0511 168 46132
Email: nifbe-mitte@hannover-stadt.de

Veranstaltungsrahmen

Vielfalt leben und erleben!

Regionale Auftaktkonferenzen

Die gesellschaftliche Realität in Deutschland und damit auch die Realität in der... Weiterlesen