Veranstaltungen

Vielfalt leben und erleben! (Lüneburg)

Auftaktveranstaltung in Lüneburg 08.03.2018

Das nifbe bietet ab 2018 verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen für niedersächsische Kindertageseinrichtungen im Rahmen des neuen Bildungsschwerpunktes „Vielfalt leben und erleben – Chancen und Herausforderungen von Heterogenität“ an. Im März und April 2018 finden dazu landesweit an insgesamt sechs Standorten Auftaktveranstaltungen statt, eine davon in Lüneburg. Neben einer Einführung in die inhaltlichen Grundlagen und das Umsetzungskonzept des Bildungsschwerpunktes werden Vorträge und Workshops zu verschiedenen vertiefenden Aspekten des Themenfeldes Vielfalt / Heterogenität bei Kindern und Familien angeboten.
Die Veranstaltungen richten sich an Trägervertreter, Fachberatungen, Leitungen von Kindertageseinrichtungen, Vertreter und ReferentInnen von Erwachsenenbildungseinrichtungen sowie weitere interessierte Akteure aus der Region.

Die Veranstaltung in Lüneburg wird in Kooperation mit der Leuphana Univ. Lüneburg durchgeführt.

Programmablauf Auftaktveranstaltung Lüneburg

09:30

Ankommen, Stehcafé

10:00

Begrüßung: Prof. Dr. Michael Ahlers (Leuphana Universität Lüneburg, Studiendekan der Fakultät Bildung)

Einführung: Mirela Schmidt (nifbe regionale Transferstelle NordOst)

10:20

Vortrag

Vielfalt leben und erleben – Chancen und Herausforderung von Heterogenität“ Einführung in den Bildungsschwerpunkt: Dr. Karsten Herrmann (nifbe Koordinations- und Transferzentrum) und Jörg Hartwig (nifbe regionale Transferstelle NordOst)

11:15

Vortrag

Einheitlich vielfältig. Über die Schwierigkeit, familiale Heterogenität zum Ausgangspunkt organisierter Entscheidungen der Kinder- und Jugendhilfepraxis zu machen“: Prof. Dr. Philipp Sandermann (Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik)

12:15

Mittagspause

13:15

4 parallele Workshops

  WS 1: „Also, die Mutter von Jana, die geht gar nicht!“ – Zur Heterogenität von Kooperationsbeziehungen zwischen Kita und Familie: Dr. Michael Lichtblau (Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik)

  WS 2:Armut und psychische Beeinträchtigung – Schicksal oder Chancen für die psychische Gesundheit von Kindern“: Prof. Dr. Peter Paulus (Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Psychologie)

  WS 3: „Geschlecht, Sexualität und geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in Kindertageseinrichtungen“: Dr. Ines Pohlkamp (Bundesprojekt „Akzeptanz für Vielfalt – gegen Homo-, Trans* und Interfeindlichkeit“)

  WS 4: „Care-Arbeit zwischen Professionalität und Lebensrealität“: Doris Ritter und Daniela Lemmen (Master-Studierende, Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik )

15:00

Abschluss (Plenum)

15:15

Ende der Veranstaltung

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich (siehe unten Online buchen) und bis zum 23.02.2108 möglich.
Die Veranstaltung ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


 

Veranstaltungsdetails

Nummer:2018-03-08
Typ:Tagung
Beginn:08.03.2018 um 09:30 Uhr
Ende:08.03.2018 um 15:15 Uhr
Straße:Universitätsallee 1
Ort:21335 Lüneburg
Veranstaltungsort:Leuphana Universität Lüneburg
Anmeldeschluss:23.02.2018
 
WS1

„Also, die Mutter von Jana, die geht gar nicht!“ – Zur Heterogenität von Kooperationsbeziehungen zwischen Kita und Familie - WS1

Beginn:08.03.2018 um 13:15 Uhr
Ende:08.03.2018 um 15:00 Uhr
 
Dr. Michael Lichtblau (Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik)

Der Workshop setzt sich auf Basis heterogen gelagerter Fallbeispiele aus einem qualitativen Forschungsprojekt mit Gelingensbedingungen erfolgreicher Bildungspartnerschaften zwischen Kita und Familie auseinander. Nach einer kurzen Einführung erfolgt im Workshop der Austausch über individuelle Praxiserfahrungen mit dem Ziel, erfolgreiche Handlungspraktiken und Gelingensbedingungen zu reflektieren.


„Armut und psychische Beeinträchtigung – Schicksal oder Chancen für die psychische Gesundheit von Kindern“ - WS2

Beginn:08.03.2018 um 13:15 Uhr
Ende:08.03.2018 um 15:00 Uhr
 
Prof. Dr. Peter Paulus (Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Psychologie)

Auf der Basis der Ergebnisse vielfältiger Forschungs- und Praxisprojekte werden in diesem Workshop vertiefende Einblicke in die Folgen von Armutslagen resp. sozialen Benachteiligungen von Familien für die psychische Entwicklung von Kindern gegeben. Dabei wird auch erörtert und gemeinsam diskutiert welche Resilienzfaktoren zu einer gesunden psychischen Entwicklung beitragen können.


„Geschlecht, Sexualität und geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in Kindertageseinrichtungen“ - WS3

Beginn:08.03.2018 um 13:15 Uhr
Ende:08.03.2018 um 15:00 Uhr
 
Dr. Ines Pohlkamp (Bundesprojekt „Akzeptanz für Vielfalt – gegen Homo-, Trans* und Interfeindlichkeit“)

Der Workshop bietet den Rahmen für die Reflexion der Geschlechterverhältnisse, bietet Wissen zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, Kenntnisse zu Regenbogenfamilien und diversitätssensibler Elternarbeit, und ermöglicht das Kennenlernen von geschlechtsbezogener Sozialisationsbedingungen der Mädchen und Jungen und anderer Geschlechter.


„Care-Arbeit zwischen Professionalität und Lebensrealität“ - WS4

Beginn:08.03.2018 um 13:15 Uhr
Ende:08.03.2018 um 15:00 Uhr
 
Doris Ritter und Daniela Lemmen (Master Studierende, Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik)

In diesem Workshop wird die Care-Arbeit im beruflichen und privaten Kontext unter genderspezifischen Aspekten thematisiert und reflektiert. Auf Basis eines qualitativen Forschungsprojektes wird insbesondere der Frage nachgegangen wie Erzieherinnen (resp. sozialpädagogische Fachkräfte), die in Einrichtungen mit verlängerten Öffnungszeiten arbeiten, ihren beruflichen und familiären Alltag organisieren bzw. unter welchen Bedingungen sie beides organisieren können und müssen.




Die Veranstaltung ist nicht mehr buchbar.

Kontakt

Name: Jörg Hartwig
Institution: Regionale Transferstelle nifbe NordOst
Telefon:04131-75628-11
Email: joerg.hartwig@nifbe.de

Veranstaltungsrahmen

Vielfalt leben und erleben!

Regionale Auftaktkonferenzen

Die gesellschaftliche Realität in Deutschland und damit auch die Realität in der... Weiterlesen